Image

Tour of Qinghai Lake 2015 - Geschichten aus China

Samstag, Jul 25, 2015 in Pro Cycling

Man nennt sie auch die "Tour de France" Asiens. Die Tour of Qinghai Lake ist die bedeutendste Rundfahrt in China und lässt durchaus Vergleiche mit der "Großen Schleife" zu. 

Dabei ist im Reich der Mitte doch vieles eben ganz anders. Zwar ist auch bei diesem Rennen frei nach John Degenkolb "the finish always at the finish line", jedoch sind die Eindrücke, die man rund um die Veranstaltung sammelt doch so unterschiedlich zu denen hier bei uns in Europa. Landschaften, die so unglaublich schön und gigantisch sind, dass es einen tagein tagaus in ein Staunen versetzt, zieren den Weg von dem jeweiligen Start- zum Zielort, genauso wie jubelnde und begeisterte Menschenmengen. So ist es nicht selten, dass man in einer chinesischen "Kleinstadt" mit rund zwei bis drei Millionen Einwohnern dann auch mal gut 300.000 bis 500.000 Zuschauer frenetisch jubelnd an der Strecke vorfindet. Das führt nicht nur einmal zu Gänsehautgefühl bei Fahrern wie auch Betreuern - einfach eine gigantische Kulisse. 


Bereits nach unserer ersten Teilnahme im vergangenen Jahr 2014 waren sich bereits eigentlich alle Beteiligten einig: hier wollen wir wieder hin. Und so machte sich der "Tross" (immerhin 12 Menschen mit Fahrern und Betreuern) auch in diesem Jahr auf, um bei diesem so besonderen Rennen gut 3 Wochen unweit der Grenze zu Tibet um gute Platzierungen zu kämpfen. Diese hat das Team auch toll umsetzen können. Der ganz große Wurf ist zwar ausgeblieben, aber immerhin gelang unseren Jungs fast jeden Tag ein Platz unter den ersten 10, sowie Maarten und Niko in der Gesamtwertung die tollen Plätze 26 und 28 - eine Klasseleistung, wenn man bedenkt, dass dieses Rennen in die zweithöchste Kategorie des Weltradsportverbandes eingestuft ist. Zurzeit ist eben nur die parallel laufende, "richtige" Tour de France höher eingestuft. 


Aber natürlich sind es auch die vielen kleinen Erlebnisse, die das Rennen so besonders machen: Etwa wenn man merkt, wie anders man ja selber eigentlich für die Einheimischen ist, wenn diese einen doch sehr verwundert begutachten und sich offensichtlich fragen: „warum haben die denn so lange Nasen?“ oder „warum sind die alle so blass (außer vielleicht unsere Eritreer)“ . Denn schließlich sind hier nicht sehr oft so viele Menschen aus Europa, Amerika oder sonstwoher. Generell ist auch festzustellen, dass die kulturellen Unterschiede schon sehr groß sind und und so sind selbst die kleinen, alltäglichen Kommunikationsversuche nicht immer von Erfolg gekrönt. Da sind wir dann schon öfter froh, dass wir auf eine Dolmetscherin zurückgreifen können, die uns immer hilfreich zur Seite steht und uns die Kommunikationsbarrieren überwinden lässt. 


Obwohl das Rennen so schwer ist und allen viel abverlangt – denn es müssen ja auch jeden Tag 10 Räder immer wieder aufs Neue geputzt, gewartet und verladen werden, die Fahrer massiert und gepflegt werden – ist bei allen Beteiligten am letzten Tag der Rundfahrt dann sehr viel Wehmut mit dabei, wenn das Ende naht und die Heimreise bevorsteht. Ein solches Ereignis schweißt irgendwie alle zusammen, denn man teilt viele tolle Momente, Erfahrungen und Emotionen. Und so ist auch jetzt wieder klar: wir wollen wiederkommen, zu diesem einzigartigen Erlebnis am Qinghai Lake! 

Ergebnisse Tour of Qinghai Lake