Image

Mit vereinten Kräften zum Erfolg! Meron Teshome gewinnt 2. Etappe der Tour of Eritrea

Mittwoch, Apr 20, 2016 in Pro Cycling

Wie man es mit Zusammenhalt, Hingabe und füreinander da sein schafft, etwas zu bewegen, haben die Jungs vom Stradalli – BIKE AID Team auf der heutigen Etappe unter Beweis gestellt.

Es wird heutzutage viel und auch kontrovers über Integration gesprochen und diskutiert. Ein nicht ganz einfaches Thema und praktisch auch nur umzusetzen, wenn alle Seiten offen aufeinander zugehen. Dass das im Kleinen funktionieren kann, sieht man an solchen Tagen wie heute. Ein gemeinsames Ziel, für das gemeinsam persönliche Eitelkeiten, einzelne Interessen hinten angestellt werden und alles gemeinsam in die Waagschale geworfen wird. So kann man sich vorstellen was auf der heutigen 2. Etappe der Tour of Eritrea passiert ist. Ein ungewohntes Bild – auch für den Rest des Pelotons – arbeiten doch immer „gleiche“ untereinander und fragen sich, wie es sein kann, dass in einer deutschen Mannschaft Afrikaner gemeinsam mit deutschen Fahrern zusammenarbeiten und am Ende dann auch noch die deutschen Fahrer für den Mann aus Eritreer alle Körner in den Ring werfen.

Zugegeben: es ist für viele scheinbar nicht ganz einfach das Konzept hinter BIKE AID zu verstehen, aber genau darum geht es: Förderung und Entwicklung von Fahrern aus Afrika! Und das bedeutet dann eben auch, dass jeder alles dafür gibt, dem Kapitän zu helfen! In diesem Fall Meron Teshome aus Eritrea.

So arbeitete das ganze Team erneut den ganzen Tag daran, das Feld zusammenzuhalten und zu kontrollieren, dass es zu einem Massensprint kommen würde. Nach 178 Kilometern war es dann auch so weit und es war an der Zeit, zu zeigen, dass sich all die Mühe gelohnt hatte. Im Sprint war es dann Meron Teshome, der in beeindruckender Manier von Meron Amanuel auf die letzten Meter pilotiert wurde und dem Italiener Adriano Bani vom Team Amore e Vita keine Chance ließ. So wurde all die Arbeit, all die Aufopferung eines jeden Teammitglieds am Ende mit Platz 1 und 3 belohnt! Ein Wahnsinnstag, der ein gutes Gefühl für die weiteren Tage gibt, aber vor allem eines zeigt: Aufeinander zugehen lohnt sich!

Ergebnis 2. Etappe Tour of Eritrea