Image

Geniale Kulisse in Chemnitz – Holler mit Platz 13 bei Profi – DM

Dienstag, Jun 27, 2017 in Pro Cycling, 359 x angesehen

Vor grandiosem Publikum und toller Kulisse fährt Nikodemus Holler bei der deutschen Meisterschaft der Profis auf Platz 13. Dabei glich nicht nur das Rennen einer Achterbahnfahrt.

Greipel, Degenkolb, Tony Martin oder Marcel Kittel – Der Favoritenkreis derer, die bei der diesjährigen Tour de France das Meistertrikot mit dem schwarz-rot-goldenen Brustring tragen sollten war gespickt mit Namen, die aktuell das Bild des deutschen Radsports prägen und in der Weltspitze  die wichtigen Rennen mitprägen.

Am Ende kam alles aber wie so oft ganz anders, und ein Außenseiter namens Marcus Burghardt vom deutschen WorldTour Team BORA – hansgrohe gewann das Rennen – und er darf eben jenes schöne Trikot nun drei Wochen in Frankreich präsentieren.

So  weit so gut. Doch war es wieder einmal Nikodemus Holler, der erneut seine starke Form und Konstanz unter Beweis stellte und am Ende einen tollen 13. Platz erreichte. Ein klasse Ergebnis könnte man meinen – unter all den Weltklassefahrern am Ende noch dabei gewesen zu sein.

Würde man Niko heute fragen, würde er sicherlich mit dem Ergebnis hadern. So kennt man ihn und so ist er eben – zielstrebig, ehrgeizig. Und man könnte es ihm nicht verdenken, denn bis 25 Kilometer vor dem Ziel lag Niko in einer 5-Mann Verfolgergruppe hinter zwei Ausreißern auf bestem Weg zu einem absoluten Top-Ergebnis. Doch Radsport wäre nicht Radsport, wenn am Ende nicht alles anders käme.

Die Jungs wurden in der letzten Runde gestellt und die investierten „Körner“ fehlten Niko am Ende eben zu einem Resultat unter den ersten 10. Auh das ist Niko: Kopf hoch und den Blick sofort wieder auf die jetzt anstehenden Aufgaben gerichtet - Sibiu Cycling Tour und Tour of Qinghai Lake - das macht ihn so besonders!