Image

Eritrea wir kommen – auf zu einer ganz besonderen Reise!

Mittwoch, Apr 12, 2017 in Pro Cycling, 1202 x angesehen

Vom 15. bis zum 23. April startet ein Teil des Pro Team von BIKE AID bei der Tour of Eritrea (UCI 2.2) und darf sich auf Erlebnisse und Eindrücke der besonderen Art freuen.

 

Zum zweiten Mal nach 2016 macht sich das Team aus dem Saarland nun auf die Reise zum „Horn von Afrika“. Eritrea heißt dieses doch recht kleine Land, welches gerade einmal vier Millionen Einwohner zählt und an Sudan, Äthiopien, sowie Djibouti grenzt.

 

Durch die italienische Kolonialzeit in den frühen Neunzigern spürt man in der Hauptstadt des Landes Asmara an fast allen Ecken den italienischen „Flair“ und auch dem Radsport kommt eine enorme Begeisterung entgegen. Die Sportart Nummer 1 ist der Radsport in Eritrea und wird quasi von der Bevölkerung „gelebt“.

 

Seit nun mehr als drei Jahren sind auch Sportler aus diesem Land ein wichtiger Bestandteil in dem Projekt von BIKE AID. Geformt, gefördert und weiterentwickelt. So hat es beispielsweise Mekseb Debesay aus Eritrea durch BIKE AID in die World Tour (erste Liga des Weltradsports) geschafft. Nicht zuletzt auch deshalb ist BIKE AID mittlerweile eine bekannte „Marke“ in Eritrea, die immer mehr Jugendliche anspornt es ihrem „Helden“ Mekseb nachzuahmen und einmal im Dress der Saarländer zu fahren.

 

Die Rundfahrt wird ein Mix aus Klettern (teils Anstiege von 60 Kilometern) und auch mehrheitlich flachem Terrain entweder auf der Höhe Asmaras (2400m) oder auf Meeresniveau in Masswa unter sängender Hitze. Eine Herausforderung für jeden Europäer, denn die Fahrer aus Eritrea wollen zu Hause natürlich besonders glänzen.

 

Los geht’s am Samstag mit dem ersten Rennen. Bis dahin heißt es für die Jungs von BIKE AID erst einmal an die Umgebung gewöhnen und sich bereits jetzt auf die Zuschauermassen am Straßenrand freuen, die enthusiastisch das Rennen mit ihren Emotionen schmücken werden.