Image

Corendon Airlines neuer Partner von BIKE AID

Dienstag, Feb 18, 2020 in Pro Cycling

Die Entwicklung des saarländischen Radsport Profiteams BIKE AID nimmt weiter Fahrt auf.  Mit dem Engagement von Corendon Airlines kann BIKE AID ein internationales Unternehmen für ein Sponsoring in einem deutschen Kontinental Team begeistern.

Vom Pro Continental Namenssponsor zu BIKE AID  

Corendon Airlines war in den vergangenen Jahren Titelsponsor des niederländischen Pro Continental Teams von Mathieu van der Poel. Nach dem Ende der Zusammenarbeit hat sich das Unternehmen auf die Suche nach neuen Möglichkeiten gemacht und ist auf BIKE AID gestoßen. Die türkische Airline mit Sitz in Antalya hat weitere Schwestergesellschaften in den Niederlanden und Malta und erweitert stetig ihr Angebot an Flugverbindungen in Europa, ist bereits an 20 deutschen Flughäfen vertreten.  Mit dem Auftakt zur Tour of Antalya wird Corendon die Zusammenarbeit für die Saison 2020 beginnen, um in den Folgejahren gemeinsam weitere Schritte der Entwicklung zu gehen.

Corendon sieht Chance mit BIKE AID Bekanntheit in Deutschland zu steigern  

„Wir möchten mit unserem Engagement die Sichtbarkeit unserer Marke in Deutschland erhöhen. BIKE AID eignet sich dazu in besonderem Maße, ist nicht nur international sehr erfolgreich und hat einen Rennkalender mit dem eines Pro Continental Teams, sondern bietet wie kein anderes Radsportteam ein Portfolio an Add-ons, welche die Wertigkeit und Reichweite unseres Sponsorings deutlich erhöhen“, so Yıldıray Karaer, CEO von Corendon.  

„BIKE AID weckt Neugier mit seinen packenden Geschichten aus unbekannten Regionen unseres Globus, steht für nachhaltiges soziales Engagement und schafft mit seiner Community als einziges Profiteam die authentische Verbindung zwischen Spitzensport und der großen Masse begeisterter Freizeitsportler. Alles ansprechend aufbereitet, mit dem Ergebnis viele Menschen in Deutschland für den Radsport zu begeistern“, so Yıldıray Karaer weiter. 

Für BIKE AID bedeutet das Engagement eine weitere Aufwertung des Teams. Zu dem gibt es gibt viele Synergien für beide Seiten. BIKE AID liefert passenden Content für Inflight Magazine, Bilder von exotischen Zielen für Social-Media-Channels der Airline, genau so aber auch die Visibilität der Marke Corendon durch die Präsenz bei großen Rennen in Deutschland und über die Community. Ebenso können die Sportler von BIKE AID bei ihren zahlreichen Flugreisen vom Netz der Airline profitieren.

Corenden und Ursapharm – zwei international tätige Unternehmen  

„Das Engagement von Corendon ist für uns eine weiterer wichtiger Schritt zur Entwicklung unseres Projekts. Gemeinsam mit Ursapharm ist Corendon das zweite international tätige Unternehmen, welches bei uns das Potential vorfindet in Deutschland aber auch außerhalb seine kommunikativen Ziele zu erreichen. Corendon war bis 2019 Titelsponsor eines erfolgreichen Pro Continental Teams. Ein Wechsel zu unserem Team zeigt, welche Wertigkeit unser Team mittlerweile hat und lässt uns zuversichtlich in die Zukunft blicken“, so Teammanager Timo Schäfer.  

Auch die Verbindung von BIKE AID in die Türkei ist in den letzten Jahren gewachsen. Bereits bei der ersten Austragung der Tour of Antalya 2018 war das Team am Start, 2019 gewann BIKE AID die Gesamtwertung der Tour of Mersin, ebenso gewann Sprinter Lucas Carstensen den Grand Prix Alanya und man war bei der Tour of Mesopotamia am Start.

Deutsch-türkische Zusammenarbeit  

„Nicht zuletzt haben wir in den vergangenen Jahren durch unsere Teilnahme an Rennen in der Türkei das Land und seine Menschen lieben gelernt. Wir freuen uns daher sehr, dass wir damit auch ein stückweit deutsch-türkischen Zusammenarbeit pflegen, die Freundschaft zweier Länder, die so lange und tief miteinander verwurzelt sind“, so Schäfer weiter.  

Bereits die Anreise nach Antalya erfolgte für die Sportler des Teams mit Corendon Airlines ab Düsseldorf. In den kommenden Tagen wird sich BIKE AID mit World Tour und Pro Continental Teams bei der Tour of Antalya entlang der türkischen Riviera messen. Das Rennen ist erstmals mit der Kategorie 1 des Radsport Weltverbandes klassifiziert.