Image

BIKE AID verpflichtet mit Tino Thömel einen Top-Sprinter für 2017

Donnerstag, Dez 29, 2016 in Pro Cycling

Der Berliner Radprofi Tino Thömel schließt sich zur kommenden Saison der Mannschaft aus dem Saarland an und will nahtlos an vergangene Erfolge anknüpfen.

Nach zwei Jahren in Asien (Team RTS, Anm. d. Red.) kehrt der Berliner Top-Sprinter Tino Thömel nach Deutschland zurück und wird ab der kommenden Saison eine wichtige Verstärkung der Sprinterfraktion im deutschen Team BIKE AID sein. Wie bereits angekündigt, will sich die saarländische Mannschaft gezielt für die Massensprints verstärken und hat bereits mit Timothy Rugg aus den USA einen starken Mann als Anfahrer verpflichtet.
 
Nun soll der erfahrene Tino Thömel gemeinsam mit Meron Teshome als Sprintkapitän fungieren. Thömel gewann bereits viele Profirennen und auch Rundfahrten wie bspw. die Tour du Loir et Cher oder Etappensiege bei der Tour of China und Hainan. In einem kurzen Interview äußert sich Thömel zu seinen zukünftigen Aufgaben.
 
BIKE AID: Tino, zwei Jahre warst Du nun im entfernten Asien unter Vertrag. Beschreibe mal den Lesern welche Erfahrungen Du so gesammelt hast?
 
Tino Thömel: "Ich habe viele gute Erinnerungen an die letzten zwei Jahre. Zu Einen habe ich viele asiatische Länder kennengelernt, und zum anderen hatte ich Teamkollegen aus verschiedenen Kulturen. Wir hatten oft viel Spaß zusammen und konnten uns dadurch die meist langen Aufenthalte erträglicher machen. Jedoch bringen verschiedene Kulturen auch verschiedene Sprachen mit sich und leider entstanden dadurch des öfteren auch mal kleinere Probleme im Wettkampf, da selbst selbst kleine Entscheidungen nicht richtig kommuniziert werden konnten. So kam es oft dazu, dass jeder im Team mehr oder weniger nur für sich gefahren ist und nur selten eine Renntaktik durchgeführt werden konnte."
 
Nun kommst Du zurück in ein deutsches Team, was aber auch sehr international aufgestellt ist. Was sind Deine Gründe für diesen Wechsel?
 
"Einer meiner wichtigsten Gründe ist, wieder zusammen mit einem Team Rennen zu fahren, also zusammen gewinnen und zusammen verlieren. Ich habe das Team Bike Aid bei einigen Rennen in China getroffen und konnte mir schon mal ein Bild davonmachen. Hier werden soziales Engagement und Teamgeist miteinander vereint, was mir persönlich sehr imponiert und entgegen kommt."
 
In der Vergangenheit hast Du bereits zahlreiche Rennen gewonnen. Beschreibe doch mal, wie Du Deine Rolle im Team siehst, bzw. wo Du Deine Erfahrung einbringen willst
 
"Ich sehe meine Rolle im Team als Sprinter. Die letzten Jahre konnte ich viele Erfahrungen im Massensprint sammeln und musste mich die letzten zwei Jahre meistens alleine im Finale durchkämpfen. Diese Erfahrungen möchte ich nutzen, um mit dem Team zusammen erfolgreich zu sein. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob ich oder ein Teamkollege um den Sieg sprinte, Hauptsache das Team harmoniert als solches."
 
Was ist für Dich das Besondere an BIKE AID?
 
"Das Besondere an BIKE AID ist für mich, dass es hier um die Rennfahrer und nicht darum möglichst viel Profit mit dem Team zu machen, geht. Auch das ist im Profiradsport nicht selbstverständlich. Auch das soziale Engagement, bzw. das Projekt mit Afrika das ja sehr nachhaltig angelegt ist, ist im Profiradsport einzigartig, da freue ich mich schon drauf."
 
Zum Abschluss. Was möchtest Du noch ergänzen?
 
"Ich freue mich auf eine aufregende und erfolgreiche Saison 2017 und darauf wieder neue Erfahrungen mit neuen bzw. anderen Kulturen machen zu können."