Image

BIKE AID gewinnt verspäteten Saisonauftakt in der Türkei

Donnerstag, Apr 1, 2021 in Pro Cycling

Justin Wolf vom Team BIKE AID hat die Auftaktetappe der türkischen Rundfahrt Tour of Mevlan in Konya gewonnen. Er konnte sich zu Beginn der Etappe mit einer sechsköpfigen Spitzengruppe absetzen und den Vorsprung bis ins Ziel halten.

Keine Privilegien für den Sport aber Kämpfen für das, was Freude bereitet

Die Welt ist weiter im Bann der Corona Pandemie, es gibt wichtigere Herausforderungen als den Sport. Das wir es nun geschafft haben, trotz aller Widrigkeiten in die Türkei zu reisen, wirft auch bei uns Fragen auf. Wenn der Sport das Signal gibt, Privilegien für sich zu beanspruchen, wäre das nicht richtig! Viele Hürden sind zu überwinden und Regeln zu beachten, um ein solches Unterfangen anzugehen. Aber die sind für alle mindestens gleich, im Sport noch höher.

Aber vielleicht kann der Sport ja motivieren, dass man in dieser Zeit nicht alle seine Ziele aus den Augen verliert, nicht resigniert und weiter für das kämpft, was für einen selbst das Leben lebenswert macht. Wenn wir das Aufgeben, geben wir uns auf.  

Wir sind ein Radsportteam dessen Existenz sich durch das Bestreiten von Rennen bedingt. Also werden wir dafür kämpfen Rennen zu bestreiten.

Seit 2014 Rennen im Januar, spätestens Februar. 2021 nicht nur wegen Corona unmöglich

Seit 2014 gibt es das Team BIKE AID und seit dem sind wir jede Saison bereits im Januar oder Februar irgendwo auf der Welt Rennen gefahren. Und 2021 hat es nun bis zum 01. April gebraucht. Corona hat es schwer gemacht, einen Anfang zu finden. Den Punkt wo man all diese Hürden überwindet und sagt: „Jetzt fahren wir Rennen, auch wenn der Aufwand enorm ist“.

„Ehrlich gesagt haben wir diese Auszeit aber auch organisatorisch gebraucht. Die letzte Saison fand ja auch schon unter Corona Bedingungen statt. Wir sind mit dem Kopf durch die Wand und haben mit die erfolgreichste Saison unserer Teamgeschichte abgeliefert. Das hat Energie gekostet. Wir konnten aber neue Partner begeistern, haben fast das ganze Setup unseres Teams neu aufgestellt. 5 neue Partner haben wir integriert, das ist eine menge Aufwand. Ein früher Saisonstart wie in der Vergangenheit wäre unmöglich gewesen. Das wir es aber mit Tag Eins der neuen Saison so auf den Punkt bringen, ist eine große Genugtuung und sollte auch den neuen Partnern das richtige Signal geben“, so Matthias Schnapka.

Carstensen, Holler und jetzt Wolf

2018 gelang Lucas Carstensen bei der Tropicale Amissa Bongo in Gabun der Auftaktsieg. 2020 legte Nikodemus Holler nach, in dem er mit dem Prologsieg bei der Sibiu Tour in Rumänien das erste große Rennen nach dem Corona Saisonrestart gewann. Und nun gelang mit Justin Wolf dem dritten BIKE AID Fahrer das Meisterstück, gleich das erste Rennen zu gewinnen.

„Nach 15km bildete sich eine gute Gruppe, zu der ich noch hingesprungen bin. Ich wusste, dass ich aus dem Training der letzten Wochen eine gute Form hatte. Zuletzt war ich noch mit der Nationalmannschaft in Frankfurt Oder auf einem Bahnlehrgang. Die dort antrainierte Tempohärte habe ich dann in einen langen Sprint gelegt. Es wurde zwar verdammt knapp aber es hat gereicht. Ich war absolut motiviert, da wir aktuell jede Möglichkeit voll nutzen müssen, wenn wir ein Rennen fahren können“, sagte Justin Wolf nach der Etappe.

Neuzugänge Pahlke und König

Teammanager Timo Schäfer zeigte sich zudem erfreut über die beiden Neuzugänge. „Marco König und Jasper Pahlke haben vom ersten Kilometer an eine gute Teamarbeit geleistet, sich voll in die Mannschaft integriert. Das dies direkt mit einem Sieg belohnt wird, gibt den beiden ein gutes Gefühl für die nächsten Rennen. Dies ist gerade für Jasper wichtig, der mit 18 Jahren seine erste Saison bei den Profis bestreitet“.  

Die Rundfahrt verläuft über vier Etappen auf der Hochebene von Konya, mit 2,2mio Einwohner die siebtgrößte Stadt der Türkei. In den kommenden Tagen wird es auch hinauf ins noch schneebedeckte Taurusgebirge gehen.

Ergebnisse

Bericht Rad-Net

Bericht Radsport News

Bericht Cyclisme´Actu