Image

Schmugglertour

Samstag, Sep 24, 2011 in Community

Es war die Idee von Peter auf dem Sommerfest doch einmal einen Nightride im Schaumbergland anzubieten und mit "Schnelli" aus Haschborre hatte er auch gleich einen waschechten Trailhunter als Tourguide für die Tour engagiert.
Der staunt nicht schlecht als er sieht wieviele Biker ihm in den nächsten Stunden hinterher hecheln und schmuggeln wollen. Insgesamt sind wir 3 Bikerinnen und 11 Biker die sich dieses Vergnügen nicht entgehen lassen wollen. Wir starten in Bergweiler von Peters Sonnenwald Ranch, doch zuerst wird das Heulager für die kommende Nacht besichtigt. Dann geht es los. Hoch auf den Schaumberg mit ein paar kleinen Trails gespikt führt die Tour zunächst zu einem sehr schönen Aussichtspunkt oberhalb des Freizeitzentrums in Tholey.
Gerade hinter dem Horizont abgetaucht wirft die Sonne mit ihren letzten Strahlen eine herrliche Abendstimmung auf das Firmament.
Die Anreise zum Schmugglerpfad führt auf meist breiten Wegen nach Namborn dem Startpunkt der Schmugglertour. Kurz davor der erste Sturz. Mit einem schönen "alles fahrbar"  und "scheisse ich komm nicht aus den Pedalen " sorgt Roland für eine kurze Schrecksekunde. Er zieht es vor statt über die Brücke den seitlich gelegenen Überfahrgrat zu nehmen und wird mit einer Landung im ausgetrockneten Bachbett belohnt. Nach fast 17 km erreichen wir den Startpunkt der Schmugglertour und dann ist es dann endlich soweit. Wir dachten schon es wäre kaputt oder der Akku leer. Das Smartphone bimmelt im vermissten aber doch vertrauten Ton nicht zum letzten Mal in dieser Nacht. Auch kleidungstechnisch werden an diesen Abend neue Trends gesetzt. Blickdichte Belinda Feinstrumpfhose 70Den mit Sportsneekers, darüber eine lässige Freeridehose und ein violettes Poloshirt sieht man in Zukunft wohl öfter und selbstgestricke Oberschenkelgamaschen in der teilweise recht kühlen Nacht machen immer einen schmalen Fuß.
 
Der Einstieg zur Schmugglertour gegen den Uhrzeiger ist eine steile Treppe in der anderen Richtung beginnt er eher harmlos mit einem weitläufigen Schotterband im Tal das noch nichts von dem erahnen lässt was dann noch kommt. Doch zunächst prüft Schnelli unsere Klettereigenschaften an einem eher hochalpinen Uphill der die Körperwärme in Form von Wasserdampf durch die Trikots drückt.
Oben agekommen gesteht er doch tatsächlich dass er sich verfahren hat und wir die ganze Strecke wieder runter müssen wenn wir den Weg richtig durchfahren wollen. Macht ja nix wir haben Zeit und so ein Berg zum warmfahren kommt immer gut. Als wir die ersten Abschnitte des Pfades hinter uns haben wir es plötzlich ganz nach unserem Geschmack.
Kniehohes Gras und meterhoher Mais lassen allerdings erahnen, dass wir wieder falsch sind. Also kehrt Marsch im Maisfeld und zurück auf den eigentlichen Weg. Trail an Trail mal durch kleine Bäche übers weite Feld wieder in den dichten Wald und wieder heraus, über Kuhweiden und vorbei an etlichen unbesetzten Hochsitzen, mal leicht ansteigend mal steil bergab ziehen sich die nächsten etwa 10km bis zurück nach Namborn. Bis auf wenige knifflige Stellen ist alles fahrbar und der Spass kommt an diesem Abend wirklich nicht zu kurz.
 
Wie beschliessen den Rückweg nach Bergweiler über die alte Bahntrasse zu fahren. Im Eilgang erreichen wir wieder den Schaumberg wo sich Andreas" Schnelli" schnell von uns verabschiedet. Dann wird es nochmal kurz brenzlig. Eine Schulklasse auf Nachtwanderung erschrikt sich zunächst laut schreiend über unsere nicht gerade schwach blendenden Leuchtfeuer und als sie erkennen was da kommt ist der Jubel grenzenlos. Sowas hatten sie bisher auch noch nicht erlebt.
 
Schnell sind wir wieder auf der Ranch wo Peters prall gefüllter Kühlschrank auf uns wartet. Brot, Wurst, Kuchen, Nuttela und Bier sind nach einer solchen Schmugglertour genau das richtige um die Speicher wieder hochzufahren. In der zur Bikerlounge umgestalteten Sattelkammer lassen wir bei knisterndem Kaminfeuer einen schönen Spätsommerabend mit leckerem Bierchen und Bikerplausch gemütlich ausklingen. Eine schöne lohnenswerte Tour die alles bietet wonach wir Biker schmachten.
 
Vielen Dank an Peter für die Bereitstellung der Location, das Bikerfrühstück um 1, die Organisation und an "Schnelli" der sich für uns die Zeit genommen hat um uns sein Bike-Revier zu zeigen.
 
Gute Nacht
 
Schmuggler Nr.13