Image

Schmuddelwetter in Pracht

Sonntag, Mai 13, 2012 in Community

Ein Bericht von Markus Theisen -Eine lange Anreise lag vor uns. Simon und Tim Ritter wollten an der Nachwuchssichtung (NWS) in Pracht teilnehmen. Die Sichtungen der U15 und U17 sind auch Bestandteil des MTB-Rheinland-Cup. 
Am Samstag sind je zwei Slalomläufe für die U15 und U17 zu absolvieren. Nach den Ergebnissen der Slalomläufe erfolgt die Startaufstellung des CC-Rennens.

Pracht liegt an der nördlichen Grenze von Rheinland-Pfalz im Westerwald. Wir machten uns auf die 260 Kilometer lange Anreise und sahen uns am Freitagabend noch den Slalomhang an. Eine Schlangenlinie lief den Hang hinunter. Einige Fahrer waren schon fleißig am trainieren. Durch den Regen war die Strecke schon ein wenig aufgeweicht.
 
Zum Übernachten mussten wir nach Nordrhein-Westfalen in die Jugendherberge Morsbach. Hier trafen wir mit Familie Ritter zusammen. Nach einer kurzen Nacht und dem Frühstück ging es auf nach Pracht. Auch Joel Backes vom TuS Peteberg/ RV Tempo Hirzweiler war als weiterer Saarländer am Start. Die Fahrer hatten im freien Training noch die Chance die Slalomstrecke abzufahren und sich mit der Strecke vertraut zu machen. Immer wieder regnete es, was die Wurzeln noch glatter machte.
 
Simon war als erster an der Reihe. Im ersten Lauf kam er gut über die Strecke und erzielte eine Zeit von 1:29.4. Beim zweiten Versuch war er schneller unterwegs, musste dann aber zweimal vom Bike. Es sprang nur ein 70 Platz von 77 heraus.
 
Tim konnte bei seinem Start zwei gleichmäßige Läufe den Hang hinunter bringen. Eine 1:34.4 und 1.30.82 standen für ihn zu Buche. Das war der 44 Platz unter 55 Startern.

Auch Lina und Franziska waren mit ihren Bikes unterwegs und fuhren mit den Jung's einige Teile der Rennstrecke ab.
 
Am Abend gingen wir gemeinsam lecker griechisch Essen und anschließend in die Falle. Der Sonntag hielt noch mehr Regen bereit.
 
Das Rennen der U15 wurde zuerst gestartet. Tim hatte beim Start Pech und wurde angerempelt und musste vom Bike. Bis dann die Kette wieder aufgelegt war, waren alle weg. Tim machte sich auf die Verfolgung. Der Slalomhang war auch im Rennen zu befahren und wurde immer schmieriger. Am ersten Anstieg hatte Tim schon aufgeholt und einige Fahrer hinter sich gelassen. Auf der schweren Strecke fuhr bis auf Platz 38 nach vorne.

Nach der U15 war die U17 an der Reihe. Simon musste von hinten starten und auch hier gab es gleich einen Sturz. Simon wurde hier schon etwas aufgehalten. Am Wurzelsepp, einem steilen Anstieg wurde auf das Feld gewartet. Nur die drei Führenden schafften den Anstieg bis zur Hälfte, alle anderen mussten schieben. Aber wo war Simon, er kam und kam nicht. Er hatte nach dem Slalomhang einen Platten und musste so nach einer halben Runde das Rennen beenden.
 
Schade das die gesamte Veranstaltung so ins Wasser fiel. Über die zwei Tage hat es nur geregnet.