Image

Saarlands schnellste Schwestern und ein paar ältere Herren

Sonntag, Okt 6, 2019 in Community

Geschwisterpaare scheinen im Mountainbike Sport eine erfolgreiche Symbiose zu bilden. Was einst die Fumic Brüder begannen, gib es im Saarland in allen erdenklichen Kombinationen.

Jana und Lina Lohrmann sind derzeit die schnellsten saarländischen Schwestern auf dem Mountainbike, fahren auch bundesweit vorne mit. Wenn sie bei den Rennen in der Region am Start stehen, sehen selbst die gleichaltrigen männlichen Konkurrenten oft nur ihr Hinterrad. Sofern kein Sturz oder Defekt dazwischen kommt, findet man sie immer bei der Siegerehrung auf dem Podium.  

Dabei sind die beiden keine Ausnahme. Zur nationalen Spitze zählen auch die Brüder Thore und Lars Hemmerling aus St. Ingbert, die zwar bei BIKE AID lizenziert sind aber für das Lexware MTB Team starten. Ebenso kommen die Geschwister Emma und Eydt aus dem Saarland, auch wenn sie mittlerweile für das Hamburger Stevens Team starten.  

Das ist schon verrückt, das kleine Saarland stellt damit mutmaßlich die schnellsten Schwestern, schnellsten Brüder und das schnellste Geschwisterpaar im Mountainbike Sport, das hört sich doch gut an?  

Das kommt aber auch nicht von ungefähr. Alljährlich, gerade gegen Herbst, gibt es einige schöne MTB Events im Saarland. Und was man dort vor Augen geführt bekommt, sollte man immer wieder hervorheben: Das Saarland erlebt derzeit einen Boom in Sachen Mountainbike Nachwuchs. Überall Kinder auf dem MTB, die sich so geschickt und sicher über die Trails bewegen, als wären sie mit dem MTB auf die Welt gekommen. Und eine weitere erfreuliche Entwicklung; die Nachwuchsrennen sind keine Angelegenheit für Jungs, überall sieht man auch ebenso geschickte Mädchen mit ihren Mountainbikes herumspringen.  

Immer mehr Vereine bieten schon den Kleinsten die Möglichkeit spielerisch, mit der Betonung auf Fahrtechnik und Spaß in der Natur, den Umgang mit dem Mountainbike zu erlernen. Und man glaubt es kaum; die Vereine können sich vor Zulauf kaum retten.  

Wer damals Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger mit dem MTB Sport begann, blickt vielleicht etwas neidisch auf den heutigen Nachwuchs. Damals war man noch ein recht einsamer Außenseiter und die Strecken entsprachen mehr den langweiligen Waldautobahnen. Aber das schöne am MTB Sport ist, er wird über Generationen hinweg gemeinsam ausgeübt. Auch die mittlerweile etwas älteren Herren haben nicht den Spaß verloren, auch wenn der Nachwuchs in Sachen Fahrtechnik den Ton angibt.