Image

LIVE-BLOG: Kirsten und Harry auf der Bike-Transalp 2016

Sonntag, Jul 17, 2016 in Community

Kirsten und Harry sind als Team "BIKE AID - Nur die Liebe zählt" auf der diesjährigen Bike-Transalp dabei. Wie es den beiden auf den strapaziösen Alpenetappen mit 520 Kilometern und 18.000 Höhenmetern zwischen dem österreischichen Imst bis zur Ankunft in Arco ergeht, das könnt ihr jeden Tag hier nachlesen. Wir drücken den beiden die Daumen und versorgen euch täglich mit Bild und Text.

Kirsten's und Harry's BLOG:

Der Anreisetag

Wir sind gestern in Imst nach 7 Stunden Fahrt und gefühlten 120 Staus endlich angekommen.
Heute morgen ging es direkt zur Anmeldung; die erste Panikattacke haben wir schon hinter uns: nur gestählte Waden soweit das Auge reicht :-)
Taschen sind gepackt, "Zucker-Loading" mit einem fetten Stück Kuchen ist schon erfolgt; Wetter passt; jetzt kann es losgehen. 
Lg,
Kirsten und Harry

Etappe 1 Imst - Nauders 88,85 km 2.960 HM

hier unser kurzer Bericht zur heutigen 1. Etappe
Der Start erfolgte heute morgen bei kühlen 11 Grad; im Laufe des Tages sollten wir aber noch richtig ins Schwitzen kommen. Die Etappe ist schnell erzählt: 3 mal rauf, 3 mal runter. Leider sind die Berge hier länger und vor allem steiler als im Saarland ???? Vor allem der zweite Berg hatte es in sich: ca. 1.000hm bei konstanten 15-17% Steigung. Nach einer Massage durch Jens Heppner (ehemaliger Radprofi) funktionieren die Beine morgen hoffentlich wieder. Unser Begleitpersonal bietet uns wirklich perfekte VIP-Betreuung, so dass wir uns voll und ganz aufs Biken konzentrieren können. Was allerdings schon schwer genug ist????.
Lg,
Kirsten und Harry

Etappe 2 Nauders - Scuol 56,17 km 2.126 HM

hier unser Bericht zur 2. Etappe:
Festgefahren: gekämpft wie die Löwen und trotzdem keine Plätze gutgemacht. Liegt wohl zum grossen Teil daran, dass unter den Mixed-Teams die "Schieberitis" ausgebrochen ist ???? Na ja, egal, der Weg ist das Ziel. Heute war es richtig technisch, was uns sehr entgegen kam. Die Fully's hatten mal was zum Arbeiten. Das Wetter ist weiterhin top. Einziger Wehrmutstropfen: ein befreundetes Team musste heute sturzgeschädigt aussteigen. Hoffen wir, dass wir heil am Gardasee angekommen. Morgen steht die nächste harte Etappe mit vielen technischen Passagen an. Jetzt gehts erst mal zum Speicherfüllen.

Lg,
Kirsten und Harry

Etappe 3 Scuol - Livigno 72,30 km 2.598 HM

hier unser Bericht zur 3. Etappe:

Heute war mit Abstand die landschaftlich schönste Etappe; bei bestem Wetter - sogar auf dem höchsten Punkt (2.300hm) hatten wir noch 14 Grad. Viele super schöne Trails in allen Schwierigkeitsgraden. Nun sind wir schon in Italien angekommen. In der Platzierung hat sich immer noch nichts geändert; zielsicher landen wir jeden Tag auf dem 27. Platz, egal wieviel wir uns anstrengen ???? Die Konkurrenz unter den Mixed-Teams ist riesengross; keiner lässt locker; um jeden Platz wird verbissen gekämpft. Na ja, wir verdienen ja nicht unser Geld damit - der Spass steht im Vordergrund. Und den haben wir jeden Tag; nicht zuletzt durch die Betreuung von Prostyle, wir brauchen uns praktisch um nichts zu kümmern: Physio, Servicetechniker, eigene Verpflegungsstellen - einfach top.
Leider können wir heute nicht viele Bilder schicken; die Kamera hatte einen Aussetzer - besser die als wir ????
Lg,
Kirsten und Harry

Etappe 4 Livigno - Bormio 73,55 km 2.573 HM

Hallo Eric,
hier unser Bericht:

Der heutige Tag ist schnell erzählt: Kaiserwetter, Traumlandschaften, das Dach der Tour erreicht (2.800m), Halbzeit, anspruchsvolle Abfahrten und der erste Defekt. Am Anfang lief es richtig gut und wir konnten einige unserer Mitkonkurrenten in Schach halten und uns ein wenig absetzen, dann hatten wir leider in der letzten ruppigen Abfahrt direkt zu Beginn eine Panne. Harry hatte sich an einem äusserst scharfkantigen Felsen, den Reifen aufgeschlitzt. Die Reparatur hat dann doch 10-15 Minuten in Anspruch genommen. Danach habe wir bis ins Tal gebetet, dass der Reifen hält. Dies war Gott sei Dank der Fall, sonst wäre heute Wandertag angesagt gewesen. Morgen steht jetzt die Königsetappe über 86km und ca. 3.050hm an. Hoffen wir, dass Beine und Kopf uns noch ins Ziel tragen. Es wird jetzt langsam aber sicher doch recht "zäh".

Lg,
Kirsten und Harry

Etappe 5 Bormio - Mezzana 86,32 km 3.073 HM

Heute stand die Königsetappe auf dem Programm - lange Anstiege auf teilweise sehr grobem Untergrund und technisch schwierige Abfahrten standen im Vordergrund. Wir konnten heute unser bisher bestes Tagesergebnis einfahren - es hat sich mal wieder bewahrheitet: je länger desto besser für uns - der Diesel ist angesprungen ???? Leider hatte auch das Rescue-Team richtig viel zu tun. Auch ein befreundetes Team hat es erwischt - an einer ziemlich unwegsamen Stelle, so dass ein Hubschraubereinsatz notwendig war. Drückt uns die Daumen, dass wir die letzten beiden Etappen ohne Probleme überstehen und am Samstag heil am Gardasee ankommen. So, jetzt müssen wir schlafen, der heutige Tag hat uns doch etwas geschlaucht ????

Lg,
Kirsten und Harry

Etappe 6 Mezzana - Trento 88,24 km 2.364 HM

Waren wir gestern noch glücklich, die Königsetappe gut überstanden zu haben, mussten wir heute morgen feststellen, dass diese uns doch sehr viele Körner gekostet hat. Dazu kam noch das schwüle Klima, welches z.Zt. im Trentino vorherrscht. Nicht gerade ideale Bedingungen für uns. Trotzdem haben wir noch mal unser bestes gegeben und konnten vor allem in den Downhills unsere direkten Konkurrenten in Schach halten. Die Strecke war heute sehr abwechslungsreich (wenn man mal über eine 12km lange neutralisierte Phase über enge Radwege hinwegsieht, purer Horror); lange, steile Anstiege und tolle Singletrails aller Schwierigkeitsgrade. Morgen müssen wir nochmals die Zähne zusammenbeissen für die vermeintlich "leichte" letzte Etappe (immerhin 53km und ca. 2.050hm mit abschliessenden "Gardasee-Trails). Und dann gibt es den vollverdienten Eisbecher Grösse XXL ????.

Lg,
Kirsten und Harry

P.S.: Heute leider ohne Fotos, da die Linse ständig beschlagen war????

Harald Behr

Etappe 7 Trento - Arco 53,60 km 2.042 HM

Wurden wir bisher vom Wetter verwöhnt, hatten wir leider auf der letzten Etappe mit strömendem Regen zu kämpfen. Kurz nach dem Start öffneten sich die Schleusen. Wäre die Strecke in trockenem Zustand schon sehr anspruchsvoll gewesen, waren viele Passagen sowohl bergauf und bergab bei diesen Bedingungen nur "wandern" zu meistern. Der Teamname eines Männerteams "kahl und platt" (in Anlehnung an "Karl Platt") war an diesem Tag wohl Synonym für mindestens 75% aller Mixed-Teams). Nachdem der letzte Trail uns ausgespuckt hatte und nur noch ca. 5 km auf asphaltierten Wegen anstanden, waren wir schon glücklich, alle Etappen ohne Sturz überstanden zu haben. Zu früh gefreut: in einer scharfen Rechtskurve auf nassem Kopfsteinpflaster rutschte das Vorderrad von Kirsten weg und sie lag auf der Nase). Das Ganze ging noch glimpflich ab (Ellenbogen offen und Oberschenkel geprellt). Pünktlich zum Zieleinlauf hörte es auf zu regnen und wir konnten unsere Leistung abends bei strahlendem Sonnenschein und gutem Essen gebührend feiern. Unser Fazit: Obwohl nur noch 7 statt 8 Etappen gefahren werden, die Transalp ist nicht leichter geworden. Zumindest in diesem Jahr war sie gekennzeichnet durch schwere Anstiege und herausfordernde Downhills. Alles in allem hat es Spass gemacht, aber dies soll nun wirklich das letzte Mal gewesen sein; oder doch nicht: wie sagte schon James Bond: "Sag niemals nie".

Wir hoffen, unsere Kurzberichte haben gefallen und konnten einen kleinen Einblick gewähren, wie es uns vergangene Woche ergangen ist.

Lg,
Kirsten und Harry

 

Hier könnt ihr das Rennen im Live-Tracking verfolgen: bike-transalp.de