Image

Kroatien 2015: Unser Bike-Hotel auf Meeresniveau

Sonntag, Nov 1, 2015 in Community

Für 2015 hatten wir eine sehr ungewöhnliche Veranstaltung im Programm ausgeschrieben. Mit Bike & Boot durch die Inselwelt von Kroatien. Davon möchte heute berichten. Im September war es endlich soweit und was dann kam hat bei allen Teilnehmern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Ich spreche von der mit Abstand besten Urlaubsidee für Mountainbiker, die wir in den letzten Jahren erleben durften. Mit dem Boot in der Adria von Insel zu Insel hüpfen und jede Tag neue Trails erleben ...

Bereits im April des Vorjahres konnten wir uns auf einem Vortour mit dem Veranstalter Inselhüpfen von der Qualität des Angebotes und der Schönheit von Kroatien ein Bild machen. Als uns dann noch angeboten wurde rund 20 Prozent des Reisepreises für das BIKE AID Spendekonto zur Verfügung zu stellen, da war der Entschluss ein solche Bike & Boot Reise in die Tat umzusetzen sehr schnell in die Tat umgesetzt.

24 Teilnehmer sollten es für eine Vollcharter sein, und diese Anzahl Anmeldungen war schnell erreicht und somit sollten wir ein komfortables Boot ganz für uns haben. 
Mit Linienflug ab Frankfurt für kleines Geld nach Split im Süden von Dalmatien (Kroatien). Nach 1:30h erreichen wir unser Ziel und viele von uns setzten zum ersten Mal einen Fuss nach Kroatien. Der erste Eindruck: Alles so schön mediterran hier - sehr gepflegt, atemberaubende Inselwelt! Irgendwie eine Mischung aus Italien und Griechenland. 

Obwohl Leih-MTB grundsätzlich gebucht werden konnten, entschieden sich die meisten von uns für einen Transport des eigenen Bikes nach Kroatien. Das war eine gute entscheidung - wie sich später herausstellen sollte. Der Transport wurde in Eigenregie von Bernd, Hamdir, Uli und Hajü meisterlich gewuppt. Als die Gruppe im Hafen von Trogir ankommt, sind alle Bikes schon auf dem Boot verladen. 

Das "Boot" ist eine wenige Jahre alte Motoryacht, gebaut aus Holz von der Familie unseres Kapitäns. Das besondere daran, ist dass diese kroatische Bootsbauer-Familie dieses Boot über 3 Jahre, quasi im Vorgarten gebaut hat. Traditionelle Holzschiffe werden heute kaum noch gefertigt. Sie haben viel Flair, sind aber in der Fertigung viel teurer und aufwändiger als Schiffsrümpfe aus Metall.

Wir haben also das Privileg ein solches Holzboot für die nächste Woche unser Hotel nennen zu dürfen.

Ein Bike-Hotel auf Meeresniveau. 

Alle Boote des Veranstalters „Inselhüpfen“ sehr komfortabel ausgestattet.Auch wenn die Kabinen auf einem Schiff naturgemäss eher klein sind, hat jede Kabine ein eigenes Bad und WC. Es gibt einen geräumigen Salon, eine überdachte Möglichkeit auf Deck zu Essen und ein Sonnendeck mit komfortablen Auflagen zum Liegen - ganz oben unter freiem Himmel. Den Panoramablick in jede Himmelsrichtung den gibt es quasi überall gratis hinzu - und diese Weite schier grenzelos.

Die einheimische Crew des Bootes besteht aus Kapitän, Matrosen, Küchencrew und Bike-Guides. Insgesamt etwa 10 Menschen die sich ständig freundlich und gutgelaunt um das Wohl Ihrer Gäste kümmern. Ein richtiger Familienbetrieb auf dem Wasser.
 
Der Ablauf der Biketage ist immer der gleiche und doch an Abwechslung kaum zu überbieten. Jeden Morgen finden wir uns zum - oder kurz nach dem Frühstück in einem gemütlichen Hafen einer anderen Insel wieder. 
Die Guides kümmern sich um die Bikes, Proviant und die Auswahl der Trails - und es kann losgehen. Wie bei jeder gut organisierten Tour gibt es mehrere Gruppen und unterwegs reichlich Möglichkeiten abzubrechen, zu verweilen und einzukehren.

Problemlos kann man einen solchen Urlaub auch mit der Familie machen - so wie die meisten unserer BIKE AID Teilnehmer.

Besonders gut hat allen Teilnehmern gefallen dass das Boot sehr häufig tagsüber zu einem anderen Hafen geschippert ist und uns dort - wiederum in neuer Atmoshäre - bereits erwartet. Was will man nach einem Bike Tag mehr als sich entweder bei einem Bierchen auf dem Sonnendeck zu fläzen, den Hafen zu erkunden oder gar zu einer Badebucht oder einem Barbecue auszulaufen? Und wo will man eine Sommrnacht besser verbringen als in den Bars und Restaurants der Inselwelt?

Uns haben es die kleinen Häfen angetan in denen unser Boot alleine in erster Reihe an der Mole liegt und wir mit einem Sundowner nach dem Biken an Deck oder auf der Kaimauer liegen können. 

Unsere Stationen beim Inselhüpfen waren im einzelnen:

  • Tag 1 - Trogir nach Milna (dort startet die Tour), Abholung in Bol
  • Tag 2 - Stari Grad
  • Tag 3 - Stari Grad nach Jelsa - Jelsa nach Gradac
  • Tag 4 - Gradac nach Blato (dort startet die Tour nach Korcula)
  • Tag 5 - Korcula nach Postira
  • Tag 6 - Postira nach Split - Split nach Solta (Tour von Rogac nach Stomorska mit Zwischenstopp beim Imker in Grohote)
  • Tag 7 - Solta nach Trogir

Für uns steht fest, dass diese Bike-Reise eine wirklich Alternative zu bereits etablierten Bikereisen wir Alpencross oder Trail-Camps darstellt. Deswegen werden wir alle Jahre wieder für BIKE AID Mitglieder solche Reisen anbieten,  in der Hoffnung, dass wir idealerweise immer ein ganzes Boot mit gleichgesinnten Leuten füllen können.

4.000 Euro Spende zugunsten BIKE AID

Die Teilnehmer hatten nicht nur eine coole Inselkreuzfahrt, auch unsere Spendenkasse erhielt mehr als 4.000 Euro zugunsten der sozialen Projekte von BIKE AID. Dies entspricht 20% des kompletten Charterpreises, der normalerweise die Marge des Veranstalters darstellt. Das war möglich weil einige unserer Mitglieder sehr viel ehrenamtlich gearbeitet haben um diese Reise zu organiseren.

Chillt ihr schon oder flickt ihr noch?

A propos Organisation - da gibt es natürlich wie immer noch etwas "Potenzial" für die nächste Reise. Um es kurz zu machen - wir hatten 40 (in Worten: Vierzig) Plattfüsse. Das mag bei 25 Teilnehmern und 8 Touren noch halbwegs normal klingen. Aber wenn diese 40 Platten ausnahmslos an den 4 Leihbikes des Veranstalters auftauchen (die ansonsten prima und krachneu waren...) dann hat man sich über adäquate Bereifung zu wenig Gedanken gemacht. An unseren eigenen 21 Bikes gab es genau 0 Plattfüsse. Die Leihbikes hatten Schläuche - wir fahren seit mehr als 10 Jahren schlaulos mit "Milch" - und seit dieser Tour wissen wir wieder genau warum wir das tun. Die Platten haben natürlich einige Stunden ungewollter Pausen und zig- defekte Schläuche verursacht. Und so hiess es fast jeden Abend für einige von uns: Chillt ihr schon oder flickt ihr noch?

Fairerweise muss man anfügen dass MTB Touren bei Inselhüpfen erst seit kurzer Zeit im Programm sind und kasrtige und dornige Trails sind nun mal etwas anderes als romatische Inselstrassen ;-)

Vielen Dank an alle die uns Fotos zur Verfügun gestellt haben - allen voran: Philip, Dirk, Richard, Patricia und Valentin Rapp.

 
Euer Eric

 

PS: Ausschreibung und Angebot für 2017 folgen - bitte meldet euch als Gastmitglied oder Mitglied an um den BIKE AID Newsletter zu erhalten und Zugang zu allen Veranstaltungen und Bereichen auf dieser Website zu erhalten.