Image

Kids-Tour: Mit einem Dutzend über die grüne Grenze.

Dienstag, Okt 4, 2016 in Community

16, 20, 24, 29 - nein, dies ist nicht irgendein Zahlencode, sondern die Laufradgrößen der zwölf Kids, die sich am Samstag, den 24. September 2016 auf den Weg machten die Landesgrenze zu überqueren. Wie die Großen von BIKE AD starteten wir vor der Niedtalhalle in Siersburg.

Steile Rampe? Kein Problem!

Immer entlang der Nied führte die Tour, an der Wackemühle vorbei, Richtung Niedaltdorf. Zuvor stand der erste Anstieg an, die älteren Kids meisterten diese Rampe ohne Probleme. Isabella und Maxi, beide fünf Jahre alt, legten eine kurze Schiebepassage ein. Schon in Niedaltdorf konnten die verpufften Energiereserven bei einem orientalischen Mittagstisch aufgefüllt werden.

Auf den Spuren von Miraculix

Das war auch nötig, was folgte war der lange Anstieg zum Duridenpfad. Hier wurde dann auch kurzzeitig die Landesgrenze zu unseren Nachbarn in Frankreich überquert. Die gesamte Kindergruppe zeigte sich hier sehr diszipliniert und motiviert, kein Jammern oder Schimpfen, der Anstieg wurde gemeistert - „ Chapeau  „ von meiner Seite! Als wir dann auf die kleinen verwinkelten Trail Passagen des Duridenpfads abbogen hörte man Kommentare wie, „ eh geil „ oder „ ich liebe diese kleinen Wege!“, „ beste Tour ever „.

Boxenstopp am Keltenhaus

Leonard parkte kurzzeitig – unfreiwillig sein Bike, doch auch die Schrammen an seinem Knie hinderten ihn nicht an der Weiterfahrt. Auch Annick strandete, jedoch nicht durch einen Sturz, sie hatte einen technischen Defekt, der Kettenklemmer war gar nicht so leicht zu lösen! Am Keltendorf wurde eine größere Pause eingelegt. Peter, Marco, Fabian, Paul und Leon nutzen die Zeit um die trailigen Pfade abermals in Angriff zu nehmen. Nach ihrer Rückkehr wurden noch einige Fotos gemacht, dann konnte es weitergehen. Bergab auf dem benannten Pfad, hinunter ins Grafental.

Wasserspiele

Für eine weitere Pause machten wir einen kleinen Abstecher zu einer tollen Stelle an der Nied. Planschen, Zielwerfen oder einfach nur die schöne Idylle genießen. Die Kids wollten gar nicht mehr weiter. „ Ruf an das wir später kommen „ meinte Leon. Um ca. 15 Minuten änderte ich mein Zeitfenster, auch ich war der Meinung, „ Dieser herrliche Herbsttag, mit bis zu 24 °, sollte ausgiebig genossen werden!“ Ein Pfiff aus der Trillerpfeife und es wurde wieder in die Pedale getreten. In Flussrichtung rechts ging es zurück nach Siersburg. Hier wurde die Gruppe der Kids schon von ihren Eltern erwartet und der Tag konnte gemütlich ausklingen.

Genug ist nicht genug

Schon am Sonntagmorgen gegen 8.20 Uhr kamen die ersten Nachrichten über „ Whats Up“ – „ Ich habe gar keinen Muskelkater in den Beinen!“ oder „ Torsten wann fahren wir die nächste Tour?“. Isabelle wollte gleich nach dem Frühstück mit ihrem Papa wieder aufs Rad!

Wenn nach ca. 24 Kilometern, mit 346 Höhenmetern, solche Rückmeldungen kommen hatte ich wohl Alles richtig gemacht!

Sportlicher Gruß -

Torsten