Image

Frühjahresbiken in Teneriffa

Montag, Jan 24, 2011 in Community

Nass, kalt, neblig und immer dunkel. Das sind die Bedingungen mit denen wir zur Zeit alle mehr oder weniger zu kämpfen haben. Ganz anders ist das in unserem neuesten Reisebericht aus Teneriffa von Theo.
Da sich das Wetter in diesem Winter nicht sehr kooperativ für Biker zeigte und die
Schneehöhe das Fahren fast unmöglich machte, war der Entschluss in die Sonne zu entfliehen schnell gefasst. Noch ein paar Infos zum Biken auf Teneriffa im Internet eingeholt und ein Hotel sowie die passenden Räder gebucht.

Mit dabei waren Greta, Theo und Georg der sich in letzter Sekunde noch dazu entschied mit zufliegen. Der Flug ab Zweibrücken brachte uns schnell und günstig auf die Kanareninsel und der Transfer nach Puerto de Santa Cruz war mit einer Stunde auch nicht zu lange.
Die Bikes und Touren wurden bei MTB Active gebucht und Ralf unser Guide und Inhaber der Bikestation hat uns jeden Tag aufs Neue mit abwechslungsreichen Touren und super gepflegtem Material viel Spaß bereitet. Wir sind in der einen Woche 4 Touren gefahren und haben einmal den Bikepark besucht.

Die erste Tour führte uns ins Anaga Gebirge das sich im Norden Teneriffas befindet und mit dem Shuttelbus der Bikestation schnell erreicht war. Dort angekommen ging es über Singletrails und Waldpisten einige Höhenmeter zu unserer täglichen Mittagspause in einer landestypischen kleinen Bar. Das Anaga Gebirge ist ein Naturpark in dem Biken nur teilweise erlaubt ist, daher ist ein Guide sehr zu empfehlen.

Der zweite Tag startete am Bahnhof von Puerto de Santa Cruz.
Dort angekommen stehen schon viele Wandertouristen und ein paar Locals mit DH Bikes vor dem Bus, das wird eng. Unter den interessierten Blicken der Wanderer werden die acht Bikes teilweise auseinander gebaut und im Stauraum des Busses verladen. Wir schaffen es sogar noch im gleichen Bus unterzukommen. Die Schlange der Wanderer ist so lange, dass ein zweiter Bus hinzukommen muss um alle auf den Berg zu bringen.
Dort angekommen fahren wir mehrere Kilometer über Waldpiste und ab der Baumgrenze über Lavafelder hinauf in Richtung Tiede wobei es mit zunehmender Höhe auch immer kälter und windiger wird.
 
Umso mehr genießen wir die leckere Tortilla bei unserer anschließenden Rast. Nachdem auch die Sonne wieder herausgekommen ist geht es mit viel Spass über Singeltrails wieder in Richtung Meer zurück. Auf dem Weg durch die Stadt zeigte uns Ralf noch einige spektakuläre Kunststücke auf und mit seinem Rad.

Für den nächsten Tag war dann ein Highlight geplant, der Besuch im coolsten Bikepark den ich kenne. Dort erwartete uns ein Shuttle besonderen Art - ein alter LKW mit Boxen aus denen mit 120 db Metallica dröhnte und das den ganzen Tag über. Der einheimische Fahrer hatte immer ein freundliches Grinsen im Gesicht und machte die Auffahrt über eine ruppige Schlaglochpiste jedesmal zu einem Erlebnis. Es gab 5 Lines mit jeglicher Art von Gelände, Drops und Northshore-Brücken die uns jedes Mal vor neue Anforderungen stellten.
Nach unzähligen Abfahrten und Shuttles gab es in einer Hütte am Start noch Pasta und Tapas die ein Koch extra für uns vorbereitet hatte.
 
Der nächste Tag führte uns ins Esperanza Gebirge oberhalb von La Laguna.
Schöne Trails durch teils dichte Kiefernwälder brachten uns zu einem Aussichtspunkt von dem die Südseite der Insel und die Hauptstadt zu sehen sind. Weiter ging’s nach oben zu einer Bar in der wir uns am offenen Kamin aufwärmen und mit feinen Bocadillos stärken konnten. Den Rückweg zum Shuttle verbrachten wir wieder mit Singletrailsurfen.

Am letzten Tag waren wir nochmals im Anaga Gebirge unterwegs. Ralf hielt dort noch schöne Trails und Aussichten für uns bereit. Nach dem Start bei schönstem Sonnenschein erwischte uns in den Bergen noch ein Starkregen, so dass wir die letzte Tour leider abkürzen mussten. Mit Wasser in den Schuhen und nass bis auf die Haut ging es über die Passstraße zurück zum Transporter. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass in Puerto de Santa Crux die Sonne schien und kein Tropfen gefallen war.

Fürs Biken auf Teneriffa können wir die Bikestation von Ralf sehr empfehlen die Bionicon Supershuttles sind für alle Touren und den Bikepark geeignet.
Infos zur Station und zum Bikepark findet ihr hier:

Als Alternativprogramm bieten sich neben Wandern und Sonnenbaden auch ein Besuch des großen Meerwasserschwimmbades oder des Loro Parkes an.
Vielen Dank an Theo für diesen schönen Bericht.
 
So genug geträumt, ab raus in die Kälte zum trainieren.
Irgendwann ist bei uns auch wieder Sommer;-) versprochen!
 
Bike Aid Redaktion