Image

Die lange Nacht am See

Dienstag, Jul 7, 2020 in Community

Ende Juni fand fand die zweite Ausgabe von "Lange Nacht am See" statt... ohne See. 
Aber wo war er geblieben, der See?

Keine Frage, Radsportveranstaltungen haben es im Moment aufgrund der bestehenden Corona Regeln nicht gerade leicht. Doch die Jungs der Grünen-Hölle-Freisen haben es wieder einmal bewiesen.

Geht nicht, gibt’s nicht.

 

Planung und Realität

Zum zweiten Mal sollte am 26.06.2020 die Lange Nacht am Bostalsee stattfinden.

Von 8 bis 8 durch die Nacht.

Immer rund um den See und unterstützt von einem Sponsor der für jede Runde einen Euro für einen wohltätigen Zweck spenden sollte.

Die aktuelle Lage lies die Durchführung des Events leider nicht zu und so wurde aus der langen Nacht am See die lange Nacht irgendwo. Jeder konnte die Runden oder Kilometer auf seine Art und Weise erfahren und nach dem Event auf der Seite hochladen. So entstanden überall, auch über die Landesgrenzen des Saarlandes hinweg, kleine, privat organisierte Micro-Events, um möglichst viele Kilometer zusammen zu tragen.

465 Starter waren insgesamt gemeldet und wollten mit Ihren erreichten Kilometern den Wünschewagen Saar und Luca´s Bewegung von Bike Aid Mitglied Luca Biwer unterstützen.

Die perfekten Zutaten

Aber was braucht man alles um sowas vor der eigenen Haustür zu veranstalten?

- Einen Ort?

Der Pavillion oberhalb des Veranstaltungsort des Rideforhelpdays hat uns die Entscheidung abgenommen.

- Eine Strecke?

Hatten wir! Als Localguide überhaupt kein Problem. Die Auswahl und Variantenmöglichkeiten sind riesig. Also wurde es eine schnelle technisch nicht sonderlich anspruchsvolle 4km Runde mit etwa 50 Höhenmetern.

- Begeisterte Fahrer?

Hatten wir auch!! Biker, die auch mal ne Nacht auf dem Rad sitzen bleiben können, gibt es ja doch einige und zu zehnt waren wir dann auch stark genug aufgestellt, um eine schöne Strecke dauerhaft zum Kilometerfressen zu nutzen.

- Ein Verpflegungsteam?

Hatten wir erst recht!! Zu dritt hielten sie uns die ganze Nacht nicht nur mit reichlich Kalorienhaltigem und Getränken sondern auch moralisch ganz oben. Ein bunt gedeckter Verpflegungstisch zwang uns immer wieder zum Anhalten.

So konnte es dann gut vorbereitet in die lange Nacht am See ohne See losgehen...

Die Tour

Noch 2 Stunden vor dem Start drohte ein schweres Unwetter unsere seit ein paar Wochen laufenden Planungen über den Haufen zu werfen. Doch gegen 18:00 ließen sowohl Wind als auch Regen nach und der Untergrund hatte genau den richtigen Gripp für eine schnelle, wilde Nacht auf den Trails.

Punkt 8 starteten wir bei leichtem Sonnenschein und 22° zu einer kleinen Einführungsrunde. Jeder konnte sich schonmal mit den wenigen Abzweigen vertrauen und die Strecke einprägen.

Dann ging die spaßige Kilometerjagd los: Runde um Runde fand jeder seinen eigenen Rhythmus und konnte sein Kilometerkonto nach oben schrauben. In die immer tiefer stehende Abendsonne hinein konnte bis weit nach 22:00 noch ohne Licht gefahren werden.

Zur Halbzeit gegen 2:00 wurden wir durch spontan gezündetes Bengalo-Feuer überrascht.

Jetzt standen uns die schwersten Stunden bevor und auf den Feldern waberte dichter, feuchter Nebel durch unsere Lichtkegel. Sichtweite teilweise unter 10 Metern. 

Einer nach dem anderen strich langsam die Segel und gegen 6 Uhr mussten die letzten drei Fahrer das Runden drehen vorzeitig beenden.

Was sich in der Nacht schon von weitem mit hellen Blitzen angekündigt hat kam jetzt immer näher und nach der schönen lauen Sommernacht zog ein weiterer Sturm auf.

Schnell mussten Verpflegungsstation und Material in Sicherheit gebracht werden.

So war für uns die Lange Nacht von 8 bis 8 schon um 6 zu Ende. Da wären sicher noch ein paar Kilometer möglich gewesen.

 

Die Leistung

Mit Einzelleistungen zwischen 70 und 175km hat unser begeistertes Team insgesamt 968km auf 242 Runden erradelt. Insgesamt waren bundesweit 455 Biker am Start und erzielten in den 12 Stunden 33.403km.

10.772€ beträgt am Ende die komplette Spendensumme!

Gespendet wird diese Summe an den Wünschewagen Saar und Luca´s Bewegung von Bike Aid Mitglied Luca Biwer.

Das ist der absolute Wahnsinn und zeigt wieder einmal, dass man mit Radfahren sehr viel bewegen kann. Wir sind ein klein wenig stolz, dass wir unseren Beitrag zu diesem Ergebnis leisten konnten.

Im nächsten Jahr kann die lange Nacht am See sicher wieder wie gewohnt am Bostalsee stattfinden. Vielleicht ermöglicht die Variante dieses Jahres ja auch für das nächste Jahr zusätzlich zur Veranstaltung am See die Chance zur Durchführung von kleineren lokalen Events.

Wir freuen uns auf jeden Fall und sind dabei, wenn es wieder heißt:

Die lange Nacht am See. Dann hoffentlich wieder mit dem See.

 

Sportliche Grüße

Matze