Image

6. BIKE DAY Neunkirchen

Donnerstag, Sep 8, 2016 in Charity

Im Wagwiesental finden immer wieder Mountainbike Rennen statt. Das Terrain mit vielen Hängen, Treppen, Felsen bis hin zu einem Skatepark eignet sich auch hervorragend zum Geschicklichkeitstraining. Wir nutzten es, um Flüchtlingen zu zeigen, was man mit einem Fahrrad alles anstellen kann.

Der Flüchtlingshilfe Raum Neunkirchen, die Selbsthilfe Gruppe „Bunte Seelen“ und das Stadteilbüro Neunkirchen luden Flüchtlinge zum BIKE DAY ein. Auch diesmal konnten sich die Teilnehmer nicht so richtig vorstellen, was auf sie zu kommt. Fahrradfahren konnten sie alle, was sollten sie da noch lernen?

Nebenbei bemerkt: Es war heiß, sehr heiß an dem Tag, über 35 Grad. Frau Laima Rui von der Selbsthilfe Gruppe „Bunte Seelen“ hatte einen Pavillon aufgestellt, der einzige Platz weit und breit der Schatten bot. Darunter gab es frische Getränke. Ein schöner Platz zum verweilen. Warum sich jetzt schwitzend auf dem Drahtesel mühen?

Allerdings stand da wieder unser BIKE AID Bus mit den vielen neuen Mountainbikes. Damit eine Runde drehen, das wollte dann doch jeder mal. Also setzten wir unsere Gruppe in Gang und begannen mit kleinen Übungen auf einem Schotterplatz. Stück für Stück tasteten wir uns vor, gingen schwierigere Segmente an. Dazwischen immer ein Erfrischungsstopp am Pavillon.

Angst hatte keiner der Teilnehmer. Egal was man den Jungs vormachte, direkt versuchten sie es selbst. Dies führte durchaus zu dem ein oder anderen Überschlag mit sanfter Landung in der Wiese. Ein Junge aus Syrien schien dabei schon einige Erfahrung mit dem Mountainbike zu haben oder ist ein großes Talent. Er surfte immer wieder auf dem Hinterrad das Tal auf und ab wie der beste Downhiller.

Am Ende wagten wir uns an einen Steilhang im Gebüsch. Eine technische Passage der Mountainbike Rennstrecke im Wagwiesental. Da mit dem Rad runter? Zu erst konnte es keiner glauben. Wir übten an einer einfacheren Stelle, wie man auf dem Rad sitzt, wie viel man bremst... Letztlich fuhren am Ende mehr als die Hälfte der Teilnehmer den Steilhang herunter und konnten es selbst kaum glauben. Mit viel Selbstvertrauen und Lachen kamen sie unten an, keiner ging dabei zu Boden.

Am 17.09.2016 findet das 4. Wagwiesenrennen statt, vielleicht sieht man ja einen der Flüchtlinge im Rennen?

Bericht Saarbrücker Zeitung