Image

"Wir hatten nicht das Glück auf unserer Seite" - Holler jetzt 12. im GC

Samstag, Feb 24, 2018 in Pro Cycling, 330 x angesehen

Niko Holler liegt nach den beiden Bergetappen als bestplatzierter Fahrer von BIKE AID auf dem 12. Platz  bei der Tour of Antalya, aber die Mannschaft hatte sich deutlich mehr erhofft. 

Vor der letzten Etappe der diesjährigen Tour of Antalya rangiert Nikodemus Holler nach den beiden Bergetappen der Tour auf Platz 12 der Gesamtwertung. "Das Ziel war ein völlig anderes. Nach den Auftritten im Januar wollten wir hier um den GC-Sieg kämpfen. Aber jetzt ist es so und wir müssen den Fokus auf die letzte Etappe richten", sagte Nikodemus gestern nach der Etappe.

In der Tat war die Motivation der Mannschaft und auch die Ambitionen hoch, aber auf der zweiten Etappe ereilte den Kenianer Suleiman Kangangi ein Defekt, der ihn aus der Spitzengruppe warf, wo er im 20 km langen Anstieg war und alle Hoffnungen auf einen Spitzenplatz in der Gesamtwertung für ihn zunichte machte. Für die anderen afrikanischen Fahrer sind die Wetterbedingungen immer noch eine Herausforderung und das zeigt, dass es viel zu tun gibt. "Wir haben stark unter dem Regen und der Kälte gelitten und ich konnte meine bestmögliche Lesitung nicht rausbringen", sagte der junge Ugander Charles Kagimu. Angesichts dieser Tatsache ist es eine gute Phase in der Saison, diese Schwächen zu verbessern und an ihnen zu arbeiten, um die besten Leistungen in Richtung Saisonhöhepunkt zu erreichen.

Die heutige letzte Etappe wird über 146 Kilometer führen und höchstwahrscheinlich im Massensprint enden. "Für heute konzentrieren wir uns wieder auf Meron und hoffen, dass er am Ende einen guten Sprint zeigen kann und ein weiteres gutes Ergebnis für das Team einfährt" , so Sportdirektor Yves Beau.