Image

Vor einem Radrennen in China - Ein kleiner Eindruck aus einem großen Land

Dienstag, Sep 11, 2018 in Pro Cycling, 326 x angesehen

Morgen beginnt die Tour of Poyang Lake. Das größte Nicht-UCI-Rennen auf dem asiatischen Kontinent. Was dort das Wort "Teampräsentation" bedeutet, haben unsere Fahrer heute erleben dürfen, sie standen mit Gänsehaut auf der Bühne vor vielen tausenden Zuschauern.
 

Man stelle sich vor, man baut mitten in eine Stadt ein mobiles Fußballstation und viele tausende Zuschauer kaufen sich eine Eintrittskarte, stehen voller Vorfreude stundenlang an, müssen durch Sicherheitschecks und nehmen Platz vor einer riesigen Bühne. Soweit ist das nichts ungewöhnliches. Aber wenn man jemand erklären möchte, dass all der Aufwand wegen einem Radrennen veranstaltet wird, dass noch nicht einmal zum internationalen Kalender zählt, dann klingt das unglaubwürdig.

BIKE AID hat dieses Radrennen mit Nikodemus Holler 2017 in der Einzeltwertung und in der Mannschaftswertung gewonnen. Morgen sind die Uhren zurückgestellt und was gewesen ist das zählt nicht mehr. Das Team muss sich auf's Neue beweisen und die Konkurrenz wird umso mehr Druck aufbauen.

Als die 6 Fahrer gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Lutz Drehkopf auf die Bühne traten, wurde der Druck sicher nicht kleiner. Dort oben auf einer Bühne mit „Rock am Ring" Dimensionen, als Titelverteidiger präsentiert zu werden - so etwas gibt es im Radsport nur in Asien.

Über die nächsten 11 Etappen werden die Fahrer in den Städten wieder von hunderttausenden Zuschauern gefeiert, dazwischen gibt es einmalige Naturlandschaften zu bewundern. Auch ohne den Blick auf die sportlichen Ziele zu werfen, ist dies einer der Hauptgründe für unser Projekt: Zu erleben und aufzuzeigen, was Radsport in der ganzen Welt bewegen kann, wie er Menschen friedlich zusammen bringt ein Sportereignis zu feiern und dabei ein ganzes Land zur Bühne macht.

Drücken wir den Jungs die Daumen!