Image

Tipps & Tricks: ... ganz schön am rudern!

Mittwoch, Jun 1, 2011 in Community

Nach längerer Test-Abstinenz melde ich mich heute mit einem etwas anderen Testbericht. Etwas anders, weil mein Testgerät auf den ersten Blick rein gar nichts mit Biken zu hat.

Es geht um Rudern - genauer um Rudern auf dem Trockenen.

Bei einem Freund in der Schweiz bin ich auf ein interessantes Gerät aufmerksam geworden, ein Rudergerät welches, mittels Wasserbehälter, das Rudern auf dem Wasser sehr exakt simuliert und dabei noch einen Riesenspass bereitet. Das Gerät heißt WATERROWER und ich möchte es euch nicht vorenthalten. WATERROWER ist weder Werbekunde bei uns, noch Fördermitglied - es handelt sich folglich um einen aus Begeisterung motivierten Erfahrungsbericht. Dies nur der Vollständigkeit halber ;-)

Mein Problem, eigentlich schon immer: Ausser Biken macht mir nichts so richtig Spaß, eigentlich kann ich auch sonst nichts .... Was dazu führt, daß in den Beinen viel, aber im Oberkörper, Schulter, Arm-Bereich eher etwas wenig Muskelmasse und Training vorhanden sind.

Fitness Studio? Sicher ein sinnvoller Ausgleich aber ingesamt ein Albtraum für mich. Das habe ich 2-3 mal versucht und immer nach einigen Monaten abgebrochen. Immer der Stress mit Parken, Umziehen, geeignete Zeiten auswählen ....

Laufen, Schwimmen, Kegeln, Golfen? Gott bewahre! Für mich keine Option.

Rudern belastet 84% aller Muskeln des Körpers und gilt unter vielen Sportmedizinern als das perfekte Ganzkörper-Training (Cross-Training) 

Die Ruderbewegung ist ein harmonischer Bewegungsablauf welcher aber erlernt werden sollte. Hierzu stehen ausreichend Videos und Anleitungen zur Verfügung. Einfach drauflosrudern und nach Leibeskräften pullen - das sollte man besser bleiben lassen. Rücken und Gelenke werden euch ein richtigen Bewegungsablauf danken.

Für Biker ist rudern geradezu der ideale Ausgleich. Man trainiert Beine, Rücken- und Bauchmuskulatur sowie die gesamte Muskulatur von Schultern, Brust und Ober- und Unterarmen. Je nach Intensität der Trainingseinheit wird auch die Kraftausdauer erhöht. 

Nach 10 Wochen regelmäßigen Trainings (4 x 30 min pro Woche) kann ich bestätigen, daß die erzielten Effekte wirklich beträchtlich sind. Das Wichtigste scheint mir aber zu sein: das Training macht auch nach vielen Wochen immer noch sehr viel Spaß.

Das liegt zum einem an harmonischen Bewegungsablauf, zum anderen aber vor allem am WATERROWER selbst. Jeder Ruderzug erzeugt annähernd das Geräusch und Gefühl wie einem echten Ruderboot. Das hat mit der Zeit durchaus meditativen Charakter und gibt immer eine konkrete Ruckmeldung über Intensität und Gleichmässigkeit der Bewegung selbst. Dabei ist das Geräusch aber so diskret, daß man ohne Probleme dabei Musik hören oder Fernsehen schauen kann - wer es denn mag.

Der integrierte Leistungsmonitor läßt ebenfalls keine Wünsche offen. Man kann Zeiten oder Strecken vorwählen oder beliebeige Intensitäten unterschiedlicher Dauer zu einer Trainingseinheit zusammenbauen und sogar abspeichern.

Die Leistung wird aktuell oder durchschnittlich angezeigt als Geschwindigkeit im Wasser, Watt, KCal oder als Zeit-Bezug zu den im Rudern typischen Strecken, 500 oder 2000 Meter.

Für mich als Anhänger eines digitalen Lifestyle ;-) kommt noch ein weiteres Highlight hinzu. Es lässt sich, ganz einfach über ein USB Kabel ein belieber Computer anschliessen (Mac, Linux, Windows - Aufzählung in Reihenfolge der Qualität ;-). Damit lassen sich lokale oder Web-Races zusammenstellen. Bei einem local Race konfiguriert mann sich einen Trainingseinheit und rufert diese dann gegen einen Bildschirmgegener, welcher als echter Ruderer, quasi als Pacemaker, am Bildschirm dargestellt wird. 

Bei einem Webrace kann man über das Internet entweder einem der zahlreichen Rennen beitreten, oder sich mit einem anderen Ruderpartner verabreden und ein Rennen am Bildschirm starten. Die Regattastrecke und Teilnehmer werden dabei in Echtzeit eingeblendet. Man sieht sogar den Ruderschlag des Gegners oder des Pacemakers. Das ist einfach nur cool und sehr motivierend. Der WATERROWER selbst ist komplett aus Holz gefertigt und hat überhaupt nichts gemein mit der Optik üblicher Heimtrainer, welche sehr oft auch optisch an Foltergeräte erinnern.

Jede Menge Informationen über den Waterrower gibt es auf deren Website oder auf Youtube unter dem Suchbegriff Waterrower. Beides habe ich euch unen als Lnk bereits vorbereitet.

Die Firma Waterrower hat übrigens ein attraktives Angebot, bei welchem man das Gerat zunachst einige Wochen für wenig Geld mieten kann um dann bei Gefallen das Gerät zu erwerben oder einfach zurückzugeben. Letzteres kommt eher selten vor.

Von meiner Seite gibt es, nach 10 Wochen Rudern, Daumen hoch und volle Punktzahl für diesen perfekten Ausgleich um Biken. Mich personlich hat das Rudern bezüglich Fitness und Ausgleich zum Biken sehr viel weiter gebracht.

In einigen Monaten teile ich euch ergänzend meine Langzeiterfahrungen mit.

 

 

Herzliche Grüße und Ride on, 

 

Eric

 

PS: Beim Rudern kann es Blasen an den Händen geben - dafür ist die Sturzgefahr beim Rudern tatsächlich nicht mit der beim Mountainbiken vergleichbar ;-)