Image

Tipps & Tricks: Erfahrungsbericht Bike-Beleuchtung für Nightrides

Dienstag, Okt 28, 2008 in Community

Erfahrungen und eine Link-Sammlung zum Thema Bike-Beleuchtungen und Selbstbau. Dieser Artikel wird ständig erweitert und aktualisiert.
Letzte Aktualisierung 10.05.2010 
Kurze Vorstellung der Technologien.

Scheinwerfer:
Anders als bei Akkus kann man hier keine Brenner-Technologie bevorzugen - es kommt auf Einsatzgebiet und individuellen Anspruch an.
  • Metal-Halide (Xenon): High-Intensity-Discharge. Licht wird durch einen Lichtbogen erzeugt, extrem hohe Lichtausbeute bei geringer Leistungsaufnahme, Brenner empfindlicher als LED und Halogen.
  • LED: Licht wird durch Leuchtdioden erzeugt. Lichtausbeute abhängig von Anzahl und Bauart der LEDs, geringste Leistungsaufnahme, extrem langlebig und robust. Vermutlich die Zukunft der Lichttechnik, noch lange nicht ausgereizt.
  • Halogen: Licht wird durch einen Glühdraht erzeugt, Birne ist mit Halogen gefüllt. Gute Lichtausbeute, hohe Leistungsaufnahme.
Akkus:
Bei den Akkus ist "Lithium-Ionen", kurz LiIon, der Stand der Technik. Es gibt meines Erachtens keinen Grund einer anderen Technologie den Vorzug zu geben.
  • Li-Ion: Stand der Technik, kaum Tempraturempfindlich, leicht, braucht kaum Pflege.
  • Ni-MH: Standard-Technologie, geringeres Gewicht, ebenfalls Pflege Notwendig, temperaturempfindlich.
  • Bleigel: einfachste und ältestete Technologie, sehr hohes Gewicht aufwändige Pflege, temperaturempfindlich. Nicht mehr zu empfehlen.
Erfahrungsberichte mit den Scheinwerfern von Lupine. (140 Lampen insgesamt im Einsatz, früher überwiegend das Modell EDISON, jetzt überwiegend LED-Lampen vom Typ WILMA oder BETTY.

NEU! - Lupine TESLA - 12W 1 x High Power LED's, LiION Akku
Eine LED, minimalistisch, leicht und mit 700 Lumen ausreichend hell. Leuchtzeiten und Ausleuchtung? Seht selbst!
 
Klein, hell, vernünftig und zudem aufgrund des geringsten Gewichtes aller Lupine-Lampen sehr gut geeignet für den Helm - auch wegen des stark fokussirten Lichtkegels.

Lupine BETTY - 23W 7 x HigpPower LED's, LiION Akku
Das ist die hellste Bike-Beleuchtung aller Zeiten. 1500 Lumen. regelbar von 0,25 bis 23W lassen alles andere hinsichtlich Technik und Lichtausbeute eher blaß ausehen. (Bild re. oben)

 Bis vor kurzer Zeit galt es als unmöglich die Lichtausbeute einer Bi-Xenon Lampe zu toppen. Das ist vorbei und die LED Technik geht damit klar in Führung und leutet das Ende der Gasentladungslampen ein. Quasi unkaputtbarund mit ausgefeilter prozessorgesteuerter Regelung bietet diese Lampe Leuchtzeiten von 6h - bis weit über 300h, je nach Akku und Einsatz. Nähere Information, technische Daten und einen sehenswerten Leuchtvergleich gibt es unter www.lupine.de 
Lupine WILMA - 4 x 3 Watt-Hochleistungs-LEDs, optische Linsen, Li-Ionen Akku
Eine LED-Lampe, die mit 920 Lumen, ausreichend Licht bringt und wirklich für alle Zwecke brauchbar und ausreichend ist.

Befestigung, genial einfach: Lampe und Akku können bei geringstem Gewicht gemeinsam am Helm bzw. Lenker befestigt werden. Durch den modularen Aufbau können LED-Sockel und Linse einfach gewechselt werden und sind upgrade-fähig.

Die Elektronik ist wie bei allen Lupine-Produkten einfach programmierbar und nochmals weiterentwickelt: Dimmung an/aus, 2-stufig, 3-stufig, stufenlos, 3 verschiedene Notsignale, Akku-Spannungsanzeige, Kapazitätsanzeige und "Reservetank".
Lupine PASSUBIO XL 22W Halogen, Li-Ionen Akku
Diese Halogenlampe liefert 500 Lumen Lichtleistung und ist damit für alle Bike-Aktivitäten ausreichend. Wer damit leben kann, daß der Stromverbrauch etwas höher und der Akku somit etwas größer ausfällt, der liegt mit diesem "Einstiegsmodell von Lupine" richtig.
Fern- und Abblendlicht sinnvoll einsetzen - und langer Bikespaß ist garantiert.

(abgekündigt) Lupine EDISON - 16W Metal Halide HID Bi-Xenon, 18°, Li-Ionen Akku

Die Lichtleistung von 900 Lumen entspricht 65W Halogen - das hat uns allen die Sprache verschlagen und die Netzhaut verkokelt. Vermutlich kann man das Teil bei schlanken Bikern sogar als Röntgengerät einsetzen ;-). So war das bis vor 2 Jahren - jetzt gibt es BETTY, siehe oben.

Bauartbedingt ist der Brenner nur 2-stufig dimmbar 10/16 Watt - und selbst bei 10 Watt ist das Licht für normale Aktivitäten (zelten, arbeiten, lesen...) immer noch zu gleißend hell. Der Brenner ist vergleichsweise stoßempfindlich, was aber selbst bei hartem Renneinsatz kein Problem darstellt. (Bisher hatten wir einen Defekt, als der Lampenkopf aus der 1,50 Höhe aus der Hand auf Asphalt fiel. Alle Stürze mit dem Bike überstand die Lampe unbeschadet.)

(abgekündigt) Lupine OTTO - 25W Halogen / 3W LED Hybridlampe, Li-Ionen Akku
Diese Kombination macht Sinn. Otto kombiniert einen 25W Halogenstrahler mit 550 Lumen mit einem 3W LED-System mit 20 LED's. Auf Knopfdruck kann zwischen beiden Brenner-Technologien umgeschaltet werden.

Bergauf und in der Stadt läßt sich mit LED blendfrei fahren und Strom sparen - Bergab und in den Trails steht mit 25W Halogen ein sehr heller Lichtkegel zur Verfügung (subjektiv fast so hell wie bei einer EDISON).

Mit dieser Technik ergibt sich ein ausfallsicheres System (bei Ausfall Halogen wird automatisch auf LED geschaltet) mit Akku-Laufzeiten von 2 bis über 50 Stunden! (6,8AH Akku)

Fazit:
Nach mehrjähriger Erfahrung mit mittlerweile mehr als 140 Lupine-Lampen in unserm Team, teilweise unter extremen Bedingungen (24h Rennen, nächtelange Winterfahrten, Höhlenbegehungen, etc.) läßt sich feststellen:
  • Alle Lupine-Produkte sind extrem leistungsfähig, robust und langlebig und ihr Geld wert!
  • In der jeweiligen Technologie (Halogen, LED, Xenon) sind die Lupine Lampen weltweit führend in Helligkeit, Zuverlässigkeit und Ausstattung. Die diesbezüglichen Tests in Fachzeitschriften können wir daher nur bestätigen:
  • Alle Lampen, Akkus, Ladegeräte sind zudem beliebig untereinander kombinierbar.
Fast alle unserer Fahrer haben ihre Sparschweine geplündert haben um Modelle dieses Herstellers zu kaufen. Bei Listenpreisen von 300 - 900 EUR durchaus eine Entscheidung die überlegt sein will.

Kaufberatung für Lupine Produkte:
1. Wer die hellste Lampe für sportliches Biken auf Trails oder Rennrad möchte, wählt eine BETTY.
2. Wer eine robuste und universell einsetzbare Lampe für alle Gelegenheiten möchte, wählt eine WILMA.
3. Wem das Budget enge Grenzen setzt, der greift zur neuen TESLA.

Für alle anderen Fälle kommt Selbstbau (siehe unsere Links zu Thema)
oder Beratung im Fachgeschäft in Frage. Unser Kooperationspartner Total-Normal-Bikes in St. Ingbert hat fast alle Lampen auf Lager und bietet unseren Mitgliedern attraktive Konditionen.

Bike-Beleuchtung und Beleuchtungs-Selbstbau
lupine-Lampen
selbstbau Lampe - von Tobias Hahn
niterider-Lampen
selbstbau anleitung - Doppel-Halogen-Anlage 35/20W für 50 EUR
gardena-lichtdusche-selbstbau - 35W-Halogen von Joerky und Gardena-Lichtdusche!
selbstbau anleitung - 70W-Anlage und Powerlampen von Carsten Schymik
cc-bycicle-lamps - informativer weiterführender Link
nobrakes-nightlighs - Übersicht verschiedener Eigenbauten und Steuerungen

Wichtiger Hinweis:
Das Fahren im öffentlichen Straßenverkehr mit den meisten am Fahrrad montierten Beleuchtungen dieser Art ist nicht zulässig. Falls die Tour nicht im Gelände startet sollte man zusätzlich eine StVO-konforme Beleuchtung montiert haben oder das Bike schieben.

Eine Ausnahme stellt die Helmbefestigung dar. Darüber gibt es keine Regelung in der StVo. Die Lampen dürfen somit im Straßenverkehr am Helm getragen und benutzt werden. Aber auch hier gilt, der Verkehr darf nicht gefährdet oder geblendet werden. Verantwortungsbewußter Umgang ist also angesagt!