Image

Sascha Kopyra fährt 312km Rennen in Mallorca

Donnerstag, Mai 16, 2019 in Community

Mit der Teilnahme an der legendären M312 erfüllt sich BIKE AID Mitglied Sacha Kopyra einen sportlichen Traum.

Ende der 90er waren es die Mountainbike Marathons, die teils mehrere tausend Teilnehmer anzogen. In Sankt Wendel waren es zu Hochzeiten 3.500 Starter. Was sich allerdings in den letzten Jahren im Bereich der sogenannten Cyclosportive bzw. Jedermannrennen entwickelt hat, kann man als große Massenbewegung bezeichnen.

Die Flandern Rundfahrt, Paris Roubaix oder die legendäre l'Étape du Tour ergäzend zur Tour de France bieten neben dem Profirennen auch Radsporterlebnis für Jedermann und ziehen zehntausende Teilnehmer an. Dabei hat das größte Event weltweit, die Cape Town Cycling Tour in Südafrika, bereits die Marke von 40.000 Teilnehmern gesprengt. Damit würde man auch beim Marathon zu Fuß in der obersten Liga mitspielen, lediglich der New York Marathon zieht mehr Teilnehmer.

In Deutschland gibt es im Rahmen des Münsterland Giro, Eschborn Frankfurt und Rund um Köln große Jedermannrennen mit bis zu 10.000 Teilnehmer, die Cyclassics Hamburg hat es auch schon auf über 20.000 Teilnehmer gebracht. All diese Events sind professionell organisiert, entsprechend hohe Startgebühren schlagen zu Buche, der ehrenamtliche Vereinssport kann so etwas nicht leisten.

In Mallorca bildet die sogenannte M312 den Abschluss der Frühjahrssaison. Bis zu 200.000 Radsportler kommen jedes Jahr auf die beliebteste Radsportinsel der Welt, knapp 10.000 davon alleine zu diesem Rennen. M312 steht für 312km, die Distanz, welche man zum umrunden der Insel benötigt. Allerdings mussten die Organisatoren die Strecke mittlerweile etwas mehr durch die Inselmitte führen, um nicht regelmäßig den kompletten Straßenverkehr zum erliegen zu bringen.

Aber lassen wir Sascha selbst zu Wort kommen:

„Es ist geschafft, mit gerade mal 1000 Trainingskilometern in 2019 in den Beinen habe ich mein erstes Ziel für dieses Jahr zufriedenstellend erreicht und damit praktisch ein Drittel an einem einzigen Tag dazu gepackt. Gott sei Dank ohne Sturz und ohne Defekt. Bei perfektem aber doch sehr warmem Wetter ging es über 312 Kilometer und fast 4600 Höhenmeter über meine Lieblingsinsel Mallorca.

Insgesamt gingen knapp 8000 Starter auf 3 Distanzen (167 KM, 240 KM und 312 KM) an den Start. Alles in allem ein echt super organisiertes Rennen trotz des großen Teilnehmerfeldes. Es war ein sehr anstrengender aber dennoch wunderschöner Tag mit vielen netten Menschen und neuen Bekanntschaften aus aller Herren Länder. Nächstes Jahr wird es eine Gran Fondo Serie mit Stationen in Mallorca, Deutschland, Skandinavien und Großbritannien geben. Für mich war es zwar der erste, aber definitiv nicht der letzte Start bei Mallorca 312.

Motiviert von diesem Erlebnis möchte ich nun weiter strukturiert trainieren, da ich im Juli eine noch größere Herausforderung in Angriff nehmen möchte: Die Teilnahme am Race Across Germany auf der Langstrecke von Flensburg nach Garmisch Partenkirchen mit insgesamt 1100 Kilometern und 7500 Höhenmeter. Zuvor wird noch das Saarlandschwein mit 311 Kilometern und 3800 Höhenmeter erlegt, denn was man in Mallorca kann, kann man auch im Saarland.

Ich hatte eine Knie OP und die Ärzte haben wir vorausgesagt, das solche sportlichen Betätigungen nicht mehr möglich wären. Seit etwa 3 Jahren kann ich nun wieder aktiv Rad fahren, was mich persönlich sehr zufrieden, dankbar und auch stolz macht, solche Herausforderungen annehmen und bestehen zu können.“