Image

MADEIRA: Frühlingsbiken

Donnerstag, Mär 19, 2009 in Community

Greta und Theo sind für zwei Wochen dem zähen Winter auf die grüne Insel im Atlantik entflohen. Hier, ihr interessanter Reisebericht.
Madeira, die Insel des ewigen Frühlings, war bislang hauptsächlich als Wandergebiet bekannt. Auf der Reisemesse CMT entdeckten wir einen Anbieter der auch MTB Touren auf Madeira im Angebot hat. Also dort gebucht und mein eigenes MTB mitgenommen.

Der Flug für das Rad mit Luxair hat zusätzlich 25 Euro und einiges an Telefonaten gekostet. Flug und Transfers vor Ort waren gut organisiert und das gemütliche kleine Hotel mit Pensionscharakter war top. Es wurden alle Bikerwünsche erfüllt, sogar unsere Fahrradklamotten wurden kostenfrei gewaschen.

Der deutsche Reiseleiter von Picotours hat uns bei Anreise ausführlich über alles informiert und war auch danach für  Fragen und bei Problemen immer erreichbar. Die Räder des Bikeverleih auf der Insel sind funktionell ausgestattet mit Scheibenbremsen und Federung. Für geführte Touren sind mehrere Guides vor Ort. Die Touren haben ohne Shuttle sehr viele Höhenmeter, da kommen schnell bis zu 2000 hm zusammen - wegen der teilweise steilen Anfahrt. Mit Shuttle sind die Abwechslung und der Spaß beim Fahren wesentlich größer.

Das Gelände ist teilweise alpin und mit 1860m sind die höchsten Touren nur mit Guide zu empfehlen. Es gibt auch lockere Runden entlang der Levadas, das sind alte Wasserkanäle im Gebirge an denen Versorgungswege und Singletrails ohne größere Steigungen entlang laufen. Leider sind dort auch viele Wanderer unterwegs, überwiegend deutsche Touristen.
 
Das Wetter war in der ersten Woche nur für Touren auf mittlerem Niveau geeignet, darunter eine ohne Shuttle über 50 km und 1800hm mit teilweise 18% Steigungen sowie eine Tour mit Guide entlang der Levadas und eine weitere Tour mit „Seilbahnshuttle“ von Funchal aus.

Gegen Ende der Woche verschlechtert sich das Wetter nochmals (laut Erzählung der Einheimischen war dies der regenreichste Winter seit 30 Jahren). In den Höhenlagen liegt zum Teil noch Schnee und es ist noch zu gefährlich in die Berge zu fahren. An der Küste ist es mit ca. 17 ° C noch recht warm, daher ist eine Wanderung an das Ostkap eine willkommene Alternative.

In der Folgewoche können wir dann endlich bei Sonnenschein einige beeindruckende und abenteuerliche  Ausfahrten unternehmen. Unter anderem zu einem Hochplateau auf 1500m - ein kurzer Anstieg zum einrollen mit 250hm, dann Singletrails und Sonne satt. Das Ergebnis war dann auch der erste Sonnenbrand im Jahr.

Unterwegs passierten natürlich auch einige Erlebnisse die aber nur bei ein paar Ponchas (ein regionaler Cocktail aus Zuckerrohrschnaps) oder einem Shandy (Radler) erzählt werden:-).

Weitere Touren führten zum höchsten Punkt der Insel mit einem fantastischen Panoramablick und wie an den anderen Tagen zum Abschluss einem langen Trail entlang der Levadas zum Ausrollen. Ein Höhepunkt ist auch die Fahrt durch den so genannten „Urwald“ aus Eukalyptus- und Lorbeerbäumen sowie äußerst dornigen Stechginsterbüschen.

Das Fazit der Reise. Madeira ist eine schöne Insel sowohl zum Wandern wie auch zum Biken, wobei es uns im Hinterland, wo es weniger touristisch ist am besten gefallen hat.

Infos zu den Bikes und Touren bekommt Ihr bei Picotours oder bei uns per PN.

Bis bald auf dem Trail,


Greta und Theo