Image

Erbeskopfmarathon

Dienstag, Jul 15, 2008 in Community

10:05 Uhr war es als ich gerade mit dem Auto den Ortseingang von
Thalfang passierte, und die ersten Marathonfahrer auf der Brücke ein
paar Meter über meinem Kopf um die beste Ausgangsposition kämpften! (von Timo Buchheit)
In Thalfang herrschte schon zu dieser frühen Stunde eine super Stimmung.

Die Rennstrecke beschreibt eine kurze Schleife von etwa 7 Kilometern,
welche über Asphalt, breite Forstwege, Wiese und auch Trails wieder zum Start führt. Dort wurden alle Fahrer nochmal kräftig angefeuert!

Mit guter Laune hieß es dann Parkplatz finden, Rad checken, runter zur
Anmeldung, Startnummer befestigen, Radklamotten anziehen und warmfahren.

Mittlerweile hatte ich schon die ersten bekannten Gesichter getroffen
und die Mitteldistanzler waren auch schon gestartet.

11:30 Uhr, Nur noch eine halbe Stunde bis zum Start der Kurzstrecke,
also schnell zurück zum Startbereich und einen guten Platz sichern!

12:00 Uhr, Großes Blatt drauf und Feuer Frei!
Auf den ersten Metern setzte sich direkt eine relativ große
Spitzengruppe von ca 20 Mann ab.

Nun heißt es zähne Zusammenbeißen und möglichst schnell nach Vorne
fahren damit mich nachher auf dem Trail niemand ausbremst.
Ich konnte mich auf der leicht ansteigenden Strecke noch gut
herankämpfen und ein Paar Kilometer in der Gruppe mitfahren.
Als Wir dann allerdings wieder unten am See des Kurparks Thalfang
vorbeikamen war das Feld schon etwas auseinandergezogen.
Die Strecke war aufgrund weniger Trails und vielen breiten Wegen sehr
schnell.

Zwischenzeitlich konnte ich mich mit einen anderen Fahrer
zusammenschließen und wir sind abwechselnd im Wind gefahren.
Irgendwann haben Wir dann auch den U17 Fahrer David Büschler eingeholt, der sich an uns heftete.

So konnten wir noch ein Paar Fahrer einholen wobei wir nie genau wussten
ob das nun Fahrer auf der Kurzstrecke oder Fahrer von einer der beiden
größeren Strecke waren.
An der Dritten und letzten Verpflegungsstelle wurde leider kein Getränk
mehr gereicht. Aber zum Anhalten war keine Zeit, also weiter Vollgas.
Jetzt geht es erstmal die Skipiste am Erbeskopf hinab.
Dort lassen sich schon ordentliche Geschwindigkeiten fahren, wobei es
auch nicht ungefährlich ist, denn manche Löcher im Boden sieht man erst
viel zu spät.
Nun War es nicht mehr weit bis ins Ziel und Ca 4 km vor dem Ziel habe
ich dann noch einmal alles auf eine Karte gesetzt und habe nocheinmal as
Tempo verschärft.
Ein Blick nach hinten verschafft Gewissheit. Ich hatte die beiden abgehängt!

Kurz vor dem Ziel war nochmal ordentlich was los. Ein Paar langsamere
Fahrer von der Mitteldistanz blockierten die Wege und so konnte David
wieder etwas Boden gutmachen und dank eines verbockten Überholmanövers, am Ende sogar ganz knapp vor mir im Ziel einlaufen.

13:30 Uhr Endlich Im Ziel ! Schneller als erwartet, aber trotzdem platt.