Image

Endlich wieder Bekond!

Sonntag, Mai 16, 2010 in Community

Der 4. und letze Lauf des Eifel-Mosel-Cup (EMC) fand dieses Mal in Bekond an der Mosel statt. Anders als gewohnt nicht als erster Lauf des Cups sondern als Finale. Es hat sich diesmal wirklich gelohnt zu warten: Wetter und Bedingungen waren optimal für das racefreudige Bikervolk.

Auch Kaspar Portz, der Chefausrichter, hat sich alle Mühe gegeben und ein schönes Rennen auf die Beine gestellt und somit die hohen Erwartungen erfüllt. Die Strecke war bei den heutigen Bedingungen sehr griffig und astrein fahrbar. Die technischen Passagen (Affenschaukel) machten riesig Laune und von Defekten wurden die Fahrer weitestgehend verschont. 

Unser Team ging vollzählig an den Start mit dem Ziel einige Plätze gut zu machen. Wie gewohnt sind alle Fahrer zusammen im Pulk gestartet und über eine Einführungsrunde auf die Strecke entlassen worden. Schon hier wurde kräftig Gas gegeben um das Feld auf natürliche Weise etwas auseinander zu ziehen. Die Gruppe wurde vom Senioren 1 Kopf Pfeiffer / Martini angeführt. Die beiden Herren konnten das Tempo bis zum Schluss nicht ganz mithalten. Hier sei das Tempo verziehen, wir Seniorenfahrer mussten von Anfang an das Tempo hochhalten, da wir im Ziel doch nicht mehr so gut sprinten können!

Die Strecke schlängelte sich von den Weinbergen zu einer Grillhütte um dann in den Wald zu den Singeltrails überzugehen. Die Anstiege waren knackig, die Abfahrten nicht zu leicht, aber gut befahrbar. Nachdem die Abfahrt zur Affenschaukel gemeistert war ging es durch den Start-/Zielbereich wieder über einen waldbesaumten Singletrail in die Höhe, um zu den Weinbergen zu gelangen. Alles in allem sehr abwechslungsreich.

Am Ende des Rennens konnte Pfeiffer sich vom den Verfolgern absetzen und mit einer halben Minute Vorsprung den Sieg herausfahren. Den 2. Platz sicherte sich Benjamin Martini und damit auch den 2. Platz in der Gesamtwertung des Eifel Mosel Cups 2010. Auch die jüngeren Fahrer konnten sich gute Plätze auf dem 3er Podium sichern. Unser jüngster Fahrer J. Lambert konnte wieder überzeugen und ganz vorne mitfahren.

Unser Herren Racer Timo schlug sich ebenso wacker und zwar ohne Platzierungsstress aber trotzdem stark mit nur einem Gang und riesigen Laufrädern: 29er nennt man die Bikes mit den großen Pellen.

Neu war dieses Jahr auch die Mannschaftswertung in der die Bike Aid Racer voll absahnen konnten: wegen den durch die Bank tollen Leistungen kam das Bike Aid Team auf Platz 1 in dieser Wertung.

An dieser Stelle möchten wir nochmal Danke sagen an die Macher des EMC die jetzt zum 10. Mal in Folge den Cup auf die Beine gestellt und das wirklich gut gemacht haben.

(Bericht von B. Martini, Fotos N.Martini)