Image

Ein Neues Zelt, ein Krampf und vier Podestplätze

Montag, Jun 1, 2009 in Community

Die Premiere hatte unser neues Zelt, das uns Schutz vor Sonne oder Regen und einen Anlaufpunkt bieten soll, beim Saarschleifen-Marathon. Eine lohnende Anschaffung wie alle meinten.
International sorgte allerdings unser Name, auf den große Transparente hinwiesen, für Verwirrung denn einige Holländer hielten uns für eine technische Servicestation.

Das Wetter zeigte sich mal wieder von seiner guten Seite und gewohnt professionell organisiert, sowie das neu geschaffene Teamarea überzeugte uns mal wieder, dass der Marathon in Orscholz auch mit all seinem Drum und Dran der beste in der ganzen Region ist. In kleiner Wehrmutstropfen war vielleicht die relativ frühe Zusammenführung der Kurz und Mittelstrecke. Etwas technischer und trailiger als letztes Jahr (was wir ja haben wollen), sind doch viele die auf der Kurzstrecke unterwegs waren  auf den Abfahrten und Trails sichtlich überfordert gewesen und hielten den ein oder anderen doch etwas auf. Auch die neue Auffahrt zur Brücke in Saarhölzbach war eigentlich etwas unnötig,  da war die Lösung der letzten Jahre deutlich besser.

An dem  Steilstück nach der Staustufe passierte mir dann etwas was ich  so auch noch nicht erlebt habe. An einer ruppigen und sandigen Stelle gingen zwei Fahrer vor mir in den Schiebemodus über was mich auch dazu zwang. Beim ausklinken aus dem Pedal erwischte mich ein Krampf im Oberschenkel, zu allem Übel auch noch Vorder- und Rückseite gleichzeitig. Man weiß nicht was man dehnen soll, es geht eigentlich nix. Die Zeit vergeht und man sieht seine Konkurrenten die man vorher mühevoll auf Distanz gehalten hat, vorbei fahren oder schieben. Es mögen einige Minuten gewesen sein es kam aber vor wie eine halbe Stunde. Zuschauer mussten sogar mein Rad festhalten. Damit war meine Wiederholung der Top Ten Platzierung des letzten Jahres in der AK dahin. Im Ziel warteten dann noch Wolfgang und Franz mit krampflösendem Erdinger alkoholfrei das dann zur raschen Erholung beitrug.

Anderen von uns ging es da etwas besser denn vier Podestplätze und einige Top Ten Plätze sprangen diesmal für BIKE-AID heraus.


Sportliche Grüße

Richard